Die B-Schweiz zahlt den Covid-Preis

Weil der Bundesrat schlief und das BAG versagte, kommt das Gewerbe nun an die Kasse. Grosse wie die Banken profitieren.

Das bundesrätliche Medientheater in Bern mit Schutzmasken und Schutzschirmen war grossartig. Es sollte die Medienöffentlichkeit darüber hinweg täuschen, dass der Bundesrat samt dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Pandemie Covid-19 vor einem Jahr völlig falsch eingeschätzt hatte.

Aus dem „moderaten Risiko“, so Alain Berset im Januar 2019, wurde das grösste Führungsdebakel der politischen Elite in der Schweiz seit 100 Jahren.

Weil der Bundesrat Angst hatte, seine Trägheit aus dem letzten Jahr zu wiederholen, beschloss er nun einen neuen Lockdown.

Jedoch begrenzte er diesen auf die Unternehmen der B-Schweiz von Handel und Gewerbe.  Er begrenzte ihn auf die Schweizer Bevölkerung, die nun sechs Wochen nahezu isoliert zuhause sitzen muss.

Nicht angetastet wurden die Vorrechte der Banken und Konzerne der A-Schweiz, denen nur „empfohlen“ wurde, ihre Mitarbeiter ins „home office“ zu senden.

Nicht angetastet wurden die Vorrechte des Deutschen Lufthansa-Konzerns, der mit seiner Tochter Swiss weiterhin unbehelligt Träger von Covid-19 ein- und ausfliegen lassen kann.

Die Covid-Krise traf vor einem Jahr die Schweizer Bevölkerung und deren KMU- und Gewerbebetriebe unvorbereitet. Im Bundesamt für Gesundheit unter Leitung des Wallisers Pascal Strupler wurden alle Warnungen, auch die seines Vorgängers, verschlafen.

Das Ergebnis: Über 8’000 tote Menschen. Vor allem aber solche, die in Alters- und Pflegeheimen leben mussten. Sie starben wie die Fliegen, weil die Heimleitungen, die oft Gewinne erzielen mussten, zu wenig, zu wenig geschütztes und nicht richtig ausgebildetes Personal beschäftigten.

Der Bundesrat wollte davon bis in den Herbst des vergangenen Jahres nichts wissen. Ganz nach dem Motto: Jeder tote alte Schweizer ist eine Entlastung für die AHV.

Die Schweizer Jugend und die Schweizer Medien wollten von den alten Menschen auch nichts wissen, denn Jugend ist „in“ und „weisse, alte Männer“ wie „grumpy old white women“ sind auch kein Thema.

Bis die Zweifel kamen.

Prof. Dr. Anton Gunzinger, erfolgreicher und vielfach ausgezeichneter Wissenschaftler und Unternehmer, liess ausrechnen, wer in der Schweiz wirklich sterben musste. Im IP-Interview machte er deutlich: Wer unter 65 Jahre alt ist, hat nur in Ausnahmefällen etwas zu befürchten, darüber etwas mehr. Gefährdet sind nur die über 80jährigen.“

Seine Hinweise fanden in Bern keine Beachtung.

Prof. Dr. Kurt  Wüthrich, Biophysiker an der ETH Zürich und Nobelpreisträger, trug schon vor einem Jahr eine Maske, als er die Krise kommen sah. Die Covid-Tests des Bundes hält er für völlig ungenügend. Antworten auf seine Fragen hat er aus Bern nie erhalten.

Der berühmte Hamburger Ökonom Tobias Straubhaar bestätigt: „Alle stochern im Nebel herum.“ Die anhaltende Hysterie stumpfe alle ab. Es sei notwendig, sich um die hoch Gefährdeten zu kümmern. Das sind die Alten. Darin ist er mit Prof. Gunzinger aus Zürich einig.

Wir können also davon ausgehen, dass die Massnahmen der Bundesverwaltung vor allem darauf abzielen, das Gesicht der Verwaltung zu bewahren. Diese Verwaltung, gestützt vom Bundesrat, der es auch nicht besser weiss, hat nach vielen Fehlentscheiden nun entschieden, dass KMU und Gewerbe – vorläufig bis Ende Februar – die Last des staatlichen Missmanagements tragen müssen.

Jetzt sind zwei Frauen angetreten, den Ruf des BAG zu retten: Anne Lévy als Direktorin und Nora Kronig, wieder eine Walliserin, als deren Vizedirektorin.

Virologen und Epidemiologen gehen schon auf Distanz, sind aber medial voll dabei. 

Christoph Berger, Präsident der Kommission für Impffragen, stellt in Aussicht: „Im Juni 2021 können wir dann breit impfen.“

Derweil sind die Menschen anderer gleich grosser Staaten, wie Israel es ist, schon fast durchgeimpft.

Über die Wirksamkeit der Spritzen von Biontech/Pfizer, welche die Alten in ihren Studien vernachlässigt haben, und von Lonza/Moderna, die in Bern nur eine vorläufige Zulassung erhalten haben, bestehen noch grosse Zweifel.

Darüber wird nicht offiziell informiert; man muss sich die Informationen zusammen suchen.

Ich, als 79jähriger Risikoträger, habe mich für die Moderna-Lonza-Impfung angemeldet. Wenn es schief geht, hatte ich Pech.

Wer hat einen Bundesrat bei einer Impfung gesehen? Darauf sollte man einen Preis aussetzen.

Opfer dieser bundesrätlichen Beschlüsse sind der Detailhandel, die Gastronomie und die Hotellerie.

Opfer ist auch der Schweizer Steuerzahler, der bisher 70 Milliarden Franken in die Bekämpfung einer Epidemie investiert hat, weil der Bundesrat es so wollte.

Gunzinger, Wüthrich und Straumann, drei global erfahrene Profis, sind der Meinung, man hätte es besser machen können. Die Verwaltung in Bern verweigerte ihnen das Gehör.

Jetzt kämpft die Verwaltung in Bern um ihr Gesicht. Bundesrat Alain Berset wird von den Parteien wie den Schweizer Kartellmedien SRG, Ringier, TX Group (Tamedia), NZZ und CH Media gestützt. 

Nur die NZZ macht jetzt deutliche Absetzbewegungen. Der „Tages-Anzeiger“ zeigt vorsichtige Ansätze von Kritik.

Das Schweizer Volk ist desorientiert. Dient es als Versuchskaninchen? Es steht in grossen Teilen vor einer staatlich verordneten Armut.

Nicht betroffen sind die Banken und die Konzerne. Der UBS-Konzern zieht zum Dank die Gebührenschraube an.

Wer nicht an Covid-19 leidet, spürt schon seine Bank im Nacken.

Hallo, wo leben wir? Wird das treue Schweizer Volk zum Deppen gemacht?

Hinweis an Redaktion

Anonymous Box

  • Senden Sie Ihren Hinweis hier oder an +41 79 605 39 52. Lieber per Post?

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Nicht nur in der Schweiz ist es so, das das B-Volk zu bezahlen hat.
    Weltweit werden wir geschröpft, wenn wir nich gerade in einer Bank, einer Kreditkartenfirma oder einem Grosskonzern arbeiten. Viele Regierungen haben den Ausnahmezustand beendet. Besonders die Banken und Kreditkarten verhalten sich nun als ob die nötigen Mittel zum bezahlen der aufgehäuften Schulden die in der mehr als sechsmonatigen Wegsperrung entsanden sind in eben diesen sechs Monaten trotzdem erarbeitet wurden.
    Selbstständige wie ich haben eine massive Lücke. Un die banken wollen uns eher töten als sich kulant und kooperativ zu Zeigen. Frei nach dem Motto: „Tot ist er mehr wert als lebend.“

  2. Die gemeine unterste Volkstimme wird mit dem Virus Covid zunichte gemacht, Mittel und Obenschicht folgen der gleichen einheitlichen Spuur vom Geld und endogenem Bürgertum, somit ist jede Stimme der Opposition weggewischt und das hat natürlich immense Vorteile für eine neue frische und wunderschöne durchdigitalisierte Oekologische E-Gesellschaft „à la Chinoise“..

  3. Korrekt

    A – Schweiz : Beamte, Bundesangestellte, Lehrer etc.
    B – Schweiz : Mittelstand, die A-Schweiz finanziert, bald konkurs geht

    A+B=B (0+x=x)

  4. Gerade Sie als Deutscher müssten es ja wissen:

    „Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen.“

    Das stammt aus Flugblättern, die man vor fast 80 Jahren unters Volks gebracht hat.

  5. Bin ich froh, dass wir Berstet als Bundesrat haben und nicht von Leuten wie Geiger, Gunzinger oder sonstigen Schlaumeier von IP regiert werden. Das Chaos wäre perfekt. Das einzig Zuverlässige an diesen Leuten ist, dass sie mit ihren Lagebeurteilungen und Prognosen stets daneben liegen.

  6. Update: EU-Initiative “1 + Million Genomes”

    Die Unterzeichner der Kooperationserklärung „Auf dem Weg zu mindestens 1 Million sequenzierten Genomen in der EU bis 2022“ richten einen Kooperationsmechanismus ein, der die Prävention von Krankheiten verbessern, individuellere Behandlungen ermöglichen und einen ausreichenden Umfang für neue klinische Massnahmen bieten kann durch wirkungsvolle Forschung.

    Europäische Initiative “1+ Millionen Genome”

    Diese Initiative der EU schlägt natürlich in dieselbe Kerbe wie alle anderen Pläne der Eliten. Unter dem Vorwand der Sorge um die Gesundheit der Menschen werden offenkundig Gen-Daten gesammelt. Die BRD ist bereits am 16.01.2020 dem Projekt beigetreten. Durch Corona erfährt nun auch dieses Projekt einen Anschub.

    Die Freiheit ist nicht umsonst

    Wer sich schon länger mit Geschichte und Geopolitik beschäftigt, für den wird dies alles schlüssig sein. Wer erst jetzt durch die Coronakrise beginnt Fragen zu stellen, für den könnte sein Weltbild zusammenbrechen. Doch zu keinem uns bekannten Zeitpunkt in der Geschichte war die Freiheit umsonst, schon immer musste sie von den Menschen erkämpft werden. Das wird auch solange weiter gehen, bis ein natürliches Bewusstsein über die Menschen gekommen ist. Dazu müssen wir die Wahrheit finden und aufhören uns nach dem Takt einer kleinen aber mächtigen Elite zu bewegen.

    Wenn wir nicht mehr mitspielen, verlieren diese Kreise alles!

  7. Und weshalb bezahlt die Krisengewinnlerin Amazon keine Steuern in der Schweiz und weshalb gibt es keine Digitalsteuer? Frei nach Karl Lagerfeld: wer unseren noch glaubt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren!

  8. Ich mag all die negativen Berichte, welche kein gutes Haar an den Politikern und sonstigen Entscheidungsträgern stehen lässt, nicht. Ich frage mich, weshalb er nicht in der Politik aktiv ist. Er weiss doch alles extrem gut und würde es besser machen. Vom Schiff aus kritisieren kann jedermann und im Nachhinein sind wir alle schläuer.

  9. Den Tobias Straubhaar gibt es so nicht. Er heisst aber:

    Thomas Straubhaar, und ist ein Schweizer Ökonom und Migrationsforscher. Er ist Professor für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Hamburg.

    Meine besten Wünsche zu ihrem Moderna – Impftermin, Herr Stöhlker

  10. Wir erinnern uns. Das kindisch inszenierte Bild, als sich die beiden SP-Granden Sommaruga und Berset gegenseitig die Hände desinfizierten. Diese infantilisierende Posse löste bei mir damals schon Brechreiz aus. Eines ist mir in der Zwischenzeit klar geworden, sollte einmal wirklich eine Katastrophe über die Schweiz hereinbrechen, dann Gnade uns Gott! N.B.: Etliche Politiker sind das geworden was sie sind, weil sie in der freien Wirtschaft kaum vermittelbar wären.

  11. Herr Stoelker. Elemente Ihres Textes gefallen mir. Teile davon aber auch nicht. Wenn Sie die KMU’s als B-Schweiz bezeichnen bekomme ich ein Problem. Es handelt sich um die Tragende Säule unserer Wirtschaft oder denken Sie die Schweiz kann nur von Swiss Re’s oder Zurich leben, beide Firmen in Ehren bitte. Dass der Bundesrat inkompetent ist und auf der ganzen Linie versagt hat ist nun auch nichts mehr neues. Das Erfahren wir jeden Tag mit wissenschaftlich nicht belegten Massnahmen, natürlich immer dort wo es nur die Kleinen trifft, und wenn ich in die Impfzentren schaue herrscht gähnende Lehre, sofern diese überhaupt existieren. So kommt es eben wenn man immer nur Oberlehrerhaft in die USA schaut und von oben herab Donald Trump kritisiert, dabei aber seinen Job sträflich vernachlässigt. Trump hatte interessanter weise beim Impfstoff die richtige Nase. Wenigstens scheint er eine zu besitzen. Bei unserem Bundesrat bin ich mir da nicht so sicher. Oder eine grosse wie Pinocchio.

  12. Ja so ist es, Stölki hat für einmal recht, was selten ist. Aber schauen Sie sich diese Gurkentruppe von Bundeszwergen an. Ausser BR Maurer hat keine und keiner die leiseste Ahnung von effektiver Führung und Wirtschaft. Pianospielerin, Uebersetzerin, Winkeladvokatin aus dem zwielichtigen Randkanton ( Darbellay und Couchepin lassen grüssen), Italoschweizer, Winzer und Kommunikationsfuzzi mit äusserst beschränkter Berufserfahrung, letzterer als Oberzampano des 600 MA-BAG und der unterirdischen Task Force. Dass da nur Mist gebaut wird ist wenig erstaunlich. Auch wenn der Chinavirus eigentlich eher harmlos ist, befinden wir uns in einer ausserordentlichen Lage und da müsste geführt werden, aber wie denn ? Im Kriegsfall würde ein General gewählt und hier: gar nichts.

  13. Dieser erneute Lockdown führt die „Neurotisierte Gesellschaft“ im Galopp in den Selbstmord aus Angst vor dem Tod….

  14. Het där Gummihals appa eppis gägu d’Wallisär? Cha ja zrug zu dä Pröissu gah, wenns mu hiä nid passt. Tschau, gäll.

    • Man kann Stöhlker vieles vorwerfen, aber sicher nicht, dass er etwas gegen die Walliser habe – er ist seit vielen Jahren mit einer Walliserin verheiratet…(:-)

  15. Ich als blutige Laiin habe das schon im März 2020 so kommen sehen.
    Man muss eben Experte sein um etwas so grundätzlich zu vergeigen, einer der nur raten würde hätte auf jeden Fall eine bessere Chance in 50% der Fällen richtig zu liegen.
    Unsere diplomierten Toptalente versagen alle bei allem – ausser beim sich selbst bereichern, das klappt es jeweils problemlos.

  16. Guten Tag Herr Stöhlker, Ihre ersten Sätze sind köstlich. Genau das habe ich gestern auch gedacht. Plötzlich mit Maske und Seitenscheiben. Kaum ist die Pressekonferenz vorbei und die Medien abgezogen, halten sich diese Herren nicht mehr ans Schutzkonzept, das sie uns auferzwingen wollen. Auch Abends im Interview mit der Tagesschau war Hr. Berset und der Reporter mit Maske zu sehen. Einfach lächerlich!!!! Gute Show Herr Berset, aber leider fallen wir nicht darauf herein.

  17. Ich gehöre wie Sie Herr Stöhlker zu den Oldies aber ich finde mich in der heutigen Zeit ganz gut zurecht. Noch besser würde es mir gehen wenn aus Bern Signale kämen, die für jeden Einwohner dieses Landes verständlich wären. Ich stelle einfach fest, dass bei uns ein heilloses Durcheinander herrscht. Die B-Schweiz kommt an die Kasse und zwar gewaltig und während dieser unangenehmen Zeit gibt es tatsächlich noch Leute die nur das Klima im Kopf haben, das Arbeitspensum auf eine 4-Tage-Woche reduzieren wollen und das Stimmalter auf 14 Jahre herabstufen wollen. Wie bescheuert muss man sein um in der heutigen Zeit auf solche Ideen zu kommen. Allerdings geht mir auch die A-Schweiz inzwischen gewaltig auf den Wecker und dort vor allem die Pharma-, Banken- und Finanzindustrie. Ich habe während meiner gesamten Berufskarriere für den Bankensektor/Bankendienstleistungssektor gearbeitet, welch positive Zeit haben wir da noch miterlebt. Das Wort Bonus kannte man damals aus den Werbeprospekten, im Bankensektor begnügte man sich mit dem 13. Monatslohn. Heute werden trotz Covid19 weiterhin völlig überrissene Boni ausbezahlt und die Banken erhöhen Gebühren wie niemals zuvor. Selbst die Bundesbeamten kriegen jetzt noch eine Lohnerhöhung während Berset in der Schweiz am liebsten alles zumachen möchte. Sorry, natürlich möchte er nur die nichteinflussnehmenden B-Schweiz-Unternehmen schliessen. Selbstverständlich gehen schamlose Banken/Pharma-Boni, Beamten-Lohnerhöhungen, unkontrollierte Ein- und Ausreise in die Schweiz, skifahren für ganz Europa in unserem Land weiterhin problemlos über die Bühne. Keine Grenzkontrollen, dafür geraten unsere 7 Waisen wegen des UK-Virus an ihrer wöchentlichen Versammlung vollständig aus dem Häuschen. Wo ist denn da die Logik und während dieser Zeit melden die beiden neuen BAG-Ladies tatsächlich, dass bis Ende Juni die gesamte Schweiz geimpft sei. Was ist nur los in diesem Land, müssen wir tatsächlich alles herunterschlucken was uns da erzählt wird? Ich bin kein Covid-Leugner, im Gegenteil, auch mir macht dieser Virus Angst aber Bern lässt die Normalos verhungern. Wenn wenigstens gleiche Ansätze für alle gelten würden! In solchen Momenten wünsche ich mir einen Bundesrat wie Kurt Furgler zurück, ein Staatsmann alter Schule. Ich bin weder katholisch noch CVP Mitglied, aber dieser Mann hatte Charakter und arbeitete hauptsächlich für unser Land. Er war intelligent, er wirkte manchmal stur aber er stand über der Sache. Was kommt als nächstes aus Bern? Coiffeure, Apotheken, Drogerien etc zumachen aber weiterhin keine Kontrolle an den Grenzen?

  18. Ganz nach dem Motto: C-Ovid für die dummen Ovid’s. Der Name Ovid bedeutet „Schaf“. Und was bedeuted eigentlich Virus? Noch zur Mitte des 19. Jahrhunderts verwendete man die Bezeichnung Virus lediglich synonym für „Gift“ bzw. „Miasma“. Und plötztlich wurden kleine Tierchen draus…..

  19. Sie haben es auf den Punkt gebracht Herr Stöhlker. Nicht zu vergessen, dass Frau Martullo Blocher aus dem Ratssaal verwiesen wurde, als sie zu Beginn des Ausbruchs eine Maske trug. Anhand der Kommentare übrigens auch immer schön zu sehen, wie viele Schweizer es nicht akzeptieren können, wenn jemand die Wahrheit sagt.

    • Wobei diese Maskentragerei nicht nur nichts nützt, sondern sehr schädlich ist. Da lag die Blocherin schön daneben.

  20. Was für ein „Hin und Her“!
    Hab gestern mir die Medienkonferenz angehört und dachte ich hab einen Hörfehler!
    Ich arbeite im Spital und mache diesen Job auch sehr gerne. Da fragte ein Reporter, das BAG ob man über das Tragen einer solchen FFP-2 Maske in Erwägung zieht für die Schweiz! Antwort BAG nein, wir sind davon nicht überzeugt (bezüglich nutzen)!?
    Wir im Spital tragen sowohl beim Intubieren und Extubieren FFP-3 Masken? Also bei Allen Handlungen die Tröpfchen und Aerosole verursachen!
    Zur Impftermin vergabe, alle in der CH sind einer Krankenkasse mehrheitlich angeschlossen! Warum haben die Kantone nicht zum Beispiel die Daten der Bürger über die KK angefordert? Umso ältere Personen mit Risiko Erkrankungen u.s.w. zu erfassen und anzuschreiben! Hätte Impftermin Vergabe vereinfacht, weil viele Ältere haben keinen PC, oder sind Stunden lang in der Warteschleife?
    Ich selbst, hatte Corona mit moderatem Verlauf, gemäss BAG Kantonsarzt und Herr Bergers Aussage an einer Medienkonferenz. Sollen sich Bürger wenn diese möchten, ca. 3-Monate später impfen lassen und nicht gleich danach (durchgemachte Infektion)! Antikörper, vorübergehende Immunität? Warum? Viele wahren mittlerweile an Corona erkrankt , mit oder ohne Symptome. BRD im totalen Shutdown, heute die höchsten Todesfallzahlen und die Zahlen steigen,- oder gehen
    nicht wie gewünscht zurück!?
    Ich bin keine Expertin, habe auch Verständnis für das Ein oder Andere an Entscheidungen. Jedoch entdecke ich auch viele Widersprüche?
    Man weiss über nichts wirklich Bescheid, wenn man sich nicht eines Zwecks und Ziel bewusst ist- es ist wie eine Reise ohne Ziel.

  21. Lieber Herr Klaus Stöhlker,

    und natürlich wird dabei auch klar, wieso der Alternativstream derart viele absurde Verschwörungstheorien gebiert, und sich im Grunde vom Mainstream kaum mehr unterscheidet, was die Handhabung der Pandemie betrifft.
    Beste Grüsse

  22. Diese Covid-Massnahmen spaltet die Schweiz nur noch mehr, solange bis wir Zäune brauchen!! Ich bin für die Selbstverantwortung. Die Riskiogruppen müssen sich selber schützen.

  23. „Der Bundesrat wollte davon bis in den Herbst des vergangenen Jahres nichts wissen. Ganz nach dem Motto: Jeder tote alte Schweizer ist eine Entlastung für die AHV.“ Herr Stöhlker landet irgendwann im Gefängnis.

  24. Man kann es auch vereinfacht ausdrücken: Globale Grossmanager, Statistiker und Virologen beherrschen die Schweiz. Die Polit-Kaste hat nur noch eine Handlanger-Funktion. Der Souverän schweigt und fügt sich. Untergang.
    Gunther Kropp, Basel

  25. Die 6 Vollpfosten in Bern und die Leitung BAG sofort zurücktreten. Ueli der offensichtlich einzig Aufrechte kann bleiben.
    Es ist unsäglich was da an Unfähigkeit zusammenkommt. Die Zeche zahlt der Steuerzahler.

  26. Was mich nach wie vor fassungslos macht: Warum ist eigentlich noch niemand auf die längst dringend anstehende Idee gekommen, denjenigen zu holen und machen zu lassen, der alles, ausnahmslos alles bis ins letzte Detail und besser als alle anderen weiss und unsere anstehenden Probleme im Handumdrehen und in nie gesehener Perfektion ein für alle Mal lösen würde: Herr Dr. Oberdampfplauderi K. S.

  27. An den Schwarzmaler

    1. Die 70 Milliarden sind der gesprochene Deckel, erst ein kleiner Bruchteil davon ist gebraucht
    2. Über 80% der KMUs und des Gewerbes, wie Produktionsbetriebe, Schreiner, Elektriker, Reparaturwerkstätten arbeiten weiter
    3. Vieles ist jetzt Online kaufbar beim Detailhandel direkt
    4. Der Exekutive die Schuld zuzuschieben, die von der Legislative dauernd an die kurze Leine genommen wurde, greift zu kurz

  28. Tja, wie zu erwarten war…aber ich bin getrost, in jede Periode der Geschichte hat der kleine Volk immer alles bezahlt: Kriege, Hungersnot, Pandemie, Pest, Naturkatastrophen….aber in unterschied zu damals heute „die andere Schweiz“ kämpft nicht mehr an Front, wie damals die Waldstätten, Waldmann…eben war noch Wald …aber wir überleben trotzdem….am Ende die Ehre, die Werte, Mut, Genie unterscheidet zwischen “ Gut und Böse“ nicht Reichtum und Prestige…that’s all volk!🤣😉

  29. Die Lösung ist ganz einfach. Risikogruppen schützen (das bedeutet nicht eine Isolation) und die Grenzen zu, und wenn ein Grenzübertritt nötig ist, dann zuerst testen. Mit dieser Lösung könnte das normale Leben für alle Anderen (fast 90 %) normal weiter gehen und die Wirtschaft könnte am Leben erhalten werden.

  30. Die Welthungerhilfe hat gerade veröffentlicht: Sie erwarten 30 Millionen zusätzliche Todesfälle als Folge der Corona Krise! Was für ein Bild! Noch Fragen

  31. „Wer hat einen Bundesrat bei einer Impfung gesehen? Darauf sollte man einen Preis aussetzen.“

    Da ist Serbien weiter. Da Serbien Zugang zu den Impfstoffen von Biontech, Sputnik V (Russland) und bald Sinotech (China) hat, haben sich portionsweise Mitglieder der Regierung und des Krisenstabs öffentlich impfen lassen.

    Wenigstens das haben sie gut gemacht.

    Übrigens: Premierministerin ist aus dem LGBT-Kreis. Hat die Schweiz auch nicht.

  32. Zitat KJS: „ Derweil sind die Menschen anderer gleich grosser Staaten, wie Israel es ist, schon fast durchgeimpft.“
    Israel meldete gerade wieder einen neuen Höchststand an Infektionen….

  33. Selten so gelacht! Die Artikel von KJS werden immer wirrer und widersprüchlicher – was letzte Woche war, ist heute umgekehrt. Hauptsache man kann gegen BR und BAG „schiessen“. Besser machen oder besser mal die eigenen früheren Artikel und Aussagen lesen, wäre wohl zu schwer….

  34. Tatsächlich, der Bundesrat hat vieles falsch gemacht, oder verschlafen…und tut es immer noch. Angefangen mit den „NUTZLOSEN“ ?? Masken. Möchte hier festhalten, dass ich für mein Leben gern Ski fahre und es sehr liebe, in ein Restaurant zum essen und trinken gehe ! ! Aber nun darf man auf die Skipisten, das ist ja ok. Nun glaubt aber der Bundesrat, wenn man die Gondeln nur noch mit zwei Drittel besetzt, dass es dann keine Ansteckungen geben wird. Ein Witz! Wenn in so einer Gondel statt 120 Menschen „nur“ noch 80 sind, dann ist das mit Ski, Schlitten, Rucksäcke u.s.w. immer noch ein „Gmoscht“ also viel zu viel.
    Und in den Restaurant ist man bei allen getroffenen Vorkehrungen auch absolut nicht sicher, weil ich es aus eigener Erfahrung weiss, dass man nach 2 oder 3 Gläser Wein oder Bier vergisst, dass man Abstand halten soll und Masken zu tragen. Leider ist das so, womit ich sagen möchte, dass es viel gefährlicher ist in einer zwei Drittel besetzter Gondel, auf den Berg zu fahren.
    Ganz klar, auf der Piste beim Skifahren sich anzustecken, ist minimal. Aber mit der Gondel auf den Berg zu fahren ist so gefährlich, wie in Zürich mit dem Bus oder mit dem Tram !

  35. Das ist erst ein Vorgeschmack – richtig los geht es, wenn die SNB in’s negative Eigenkapital rutscht!

  36. Die Kommunikation seitens BAG und Bundesrat ist ein Desaster und legt etwas offen, was ich selbst nie für möglich gehalten hätte. Die aktuelle Regierung in Bern ist nicht kompetent genug, die Schweiz durch eine Krise zu führen.

    Die Informationen seitens BAG sind ein Fiasko: unklar, unverständlich und immer unter einem Haufen von Floskeln und Beamtendeutsch begraben. Nach jeder PK gibt es mehr offene Fragen als Antworten.

    In meinem gesamten Bekannten- und Freundeskreis gibt es niemanden mehr, der sich auf der Website des BAG informiert, weil man dort keine nutz- und brauchbaren Infos findet. Sobald die Sprache auf BAG oder Berset kommt, winken alle ab. Eigentlich eine Tragödie für ein Land wie das unsere.

    Konsequenzen? Keine. Bundesbern kann geschützt durch die Medien weiterwursteln, auf Kosten der Bevölkerung und uns Steuerzahlern.

  37. Wer führt eigentlich? Jeder ein wenig aber nur soviel, dass er keine Verantwortung übernehmen muss. Aus drittklassigen Parlamentariern gibt es keine erstklassigen Bundesräte.

  38. Gestern: Berset, Sommaruga und Co. mal wieder Dart gespielt. Wohin fliegt der Pfeil wohl diesmal? Scheisse, schon wieder Detailhandel und Gastronomie. Egal! Da haben wir ja keine VR Mandate und keine Lobby. Zum Glück haben wir die Presse in der Hand. Einfach toll wie wir das machen, müssten uns eigentlich jeden Tag auf die Schulter klopfen. Noch 5-6 Monate Berieselung und auch die letzten kritischen Stimmen mundtot gemacht, dann sind wir durch.

  39. Ich finde es zum kotzen das einzelnen wie zB den Wirten die Kosten aufgebürtet werden und diese mit der Polizei und dem Strafrecht bedroht werden wenn Sie für Ihren Unterhalt sorgen wollen. Man wähnt sich irgendwo im 1500 Jahrhundert.

    Das ist der Stoff aus dem Gruppen wie Q Annon wachsen, das ist der Stoff den Wutbürger entstehen lässt, das ist die Idiotie der Schweiz!

    Und was nützt euch jetzt die direkte Demokratie ? Einen Scheissdreck! Ein Verfassungsgericht müsste man haben, wo jeder Einzelne seine Rechte beklagen kann!

    Direkte Demokratie ist etwas für Idioten, den logischerweise werden bei der direkten Demokratie immer die Minderheiten am Schluss die verlierer sein, direkte Demokratie ist also quasi die Diskirminierung der Minderheit die immer der Mehrheit folgen muss und keine eigenen Rechte hat.

    Gut die Schweizer geben mir eh wie länger wie mehr zu denken, schon damals bei der Frage der Maskenpflicht, niemand trug eine aber alle hätten es gut gefunden die interviet wurden wenn es Pflicht wäre….

    Gestern im 10 vor 10 im glattzentrum das gleiche, die Leute finden es gut wenn die Center schliessen müssen, ja Verdammt, ihr seit ja die die gerade in diesen Centern seit ?!?

    Sind die Schweizer alles Kinder die ein Gesetz brauchen das Ihnen sagt was Sie machen sollen ? Gibts hierzulande keine Eigenverantwortung ? Ein Volk das darauf wartet das zu tun was die Obrigkeit Ihnen befielt….wobei es anderswo natürlich nich besser ist….ich könnte Kotzen….

    • same with germany, John. eine erkenntnis verdanke ich dieser zeit: jetzt weiß ich, wie adolf in Deutschland an die macht kam. das wollte ich schon immer wissen.

  40. Von aussen betrachtet sehe ich im BAG einen akademischen, im vorletzten Jahrhundert stehengebliebenen Zirkus. Es wird Papier produziert, Papier redigiert, Papier korrigiert, Papier verschickt, Papier produziert, Papier redigiert… usw. Alles in einer Endlosschleife.
    Auf den Boden gebracht wird nichts. Balabala ist Trumpf. Wenn es nicht mehr geht, den Chef, selbstverständlich mit top Leistungen, in Rente schicken. Neue, sehr gut bezahlte, Chefin installieren und Papier produzieren, Papier redigieren, Papier korrigieren, Papier verschicken etc. Nichts auf den Boden bringen – man könnte belangt werden.
    Ich empfehle den Re-set Knopf zu drücken, alle entlassen, neu anfangen.

  41. Jetzt erleben wir mal einen realen Ernstfall und die hochbezahlte Beamtentruppe in Bern erweist sich als Totalversager. Das der Bundesrat mit den Hauptverantwortlichen Berset und Amherd mit salbungsvollen Worten die eigene Unfähigkeit zu übertünchen versuchen, ist gezielte Volksverdummung, gestützt durch ein Parlament im Dornröschenschlaf – mal sehen wie das Erwachen wird… Ein Rücktritt Berset wäre die Mindestleistung an das Volk, Amherd hat ja ihren Saftladen im bereits lausigen Zustand geerbt.

  42. Obwohl noch keine 80 Jahre alt und damit nicht gefährdet, wie Sie schreiben, schon zum Impfen (beim Hausarzt?) angemeldet. Damit werden Sie nur noch vom fast durchgeimpften Israel in den Schatten gestellt.

  43. ganz im sinne der selbsternannten‘ eliten“: diese genießen sonderrechte a la gutsherrenart, aber die graue masse soll malochen, alles bezahlen und am ende möglichst bald in die kiste, damit sie der rente nicht noch zur last fallen. so stellen sich merkel und konsorten die neue NWO vor.

  44. Die Pharma-Mafia hat mal wieder zugeschlagen:

    Die inszenierte Corona-Plandemie => Nachfrage

    Biontech => Angebot

    Bezahlen wird es die B-Schweiz ( der Steuerzahler)

  45. Gunzinger & Co haben einfach das BAG-Bulletin gelesen: https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dokumente/mt/k-und-i/aktuelle-ausbrueche-pandemien/2019-nCoV/covid-19-lagebericht.pdf.download.pdf/COVID-19_Epidemiologische_Lage_Schweiz.pdf
    Medianalter der Covid-Toten: 86 Jahre.
    Die Heimleiter hatten ein halbes Jahr Zeit, ihre Prozesse anzupassen. Passiert ist wenig bis nichts. Die Verantwortung auf die Politiker abzuschieben versuchen, ist billiger.
    Ja, die Schweiz macht eine äusserst schlechte Falle in dieser ganzen Angelegenheit. Die PKs hat man sich letzten März ein paarmal angeschaut. Sommaruga als „Landensmutter“ wollte einen „Ruck“ durch die Bevölkerung erzeugen. Zeit, die Glotze abzuschalten.

    • Mit Glotze abschalten erreichen sie gar nichts.
      Es hilft nur eins. Es müssen andere Leute gewählt werden.
      Aber das ist vielen zu mühsam.

  46. Warum haben Gartencenter offen???
    Die haben keine Schutzkonzepte, keinecKontrollen. Und wir Beizer müssen zu machen???
    Da wurde aber schön lobbyiert. Korrupte Schweiz.

    • Damit die Leute, die ein Eigenheim haben, dieses pflegen und hegen können und sich in ihrem kleinen Rückzugsort wohl fühlen uns sich beschäftigen können.
      Viele Leute merken nun plötzlich, dass sie nicht mehr „raus können“ und motivieren sich „intrinsisch“ (was der ganzen Bevölkerung gut täte) und nicht auf externe „Lieferanten“ wie das Gastgewerbe angewiesen sind oder zukünftig sein wollen.
      Das Gastgewerbe hat für mich nie Sinn gemacht… Warum soll ich jemandem mein Geld nachwerfen, wenn ich alles besser, billiger und heimeliger machen kann??
      DAS ist der Grund…

    • Dies versteht wirklich niemand. Blumen (vor allem im Winter) sind wohl wichtiger als Kleider und Schuhe… Einfach nur peinlich…

  47. Also nennen wir es beim Namen: tüchtige Schweizer, welche noch einen Job haben und gut verdienen, also der Mittelstand, zahlt hier die Zeche.

    Der Rest Jammert und lächzt nach Geld. Bindellas und Co., bitte dort auch zuerst an das Vermögen ran, wie bei uns, dem Mittelstand.

  48. Der Bundesrat fährt uns lieber an die Wand, als zuzugeben dass er falsch liegt.

    So dumm kann er nicht sein, auch wenn in der Politik (leider) nicht die hellsten Köpfe zu finden sind, um nicht zu erkennen was helle Köpfe wie Professor Gunzinger beweisen.
    Aber wie wollen sie da noch rauskommen ohne Gesichtsverlust? DAS ist ihr Problem und ganz sicher nicht unsere Gesundheit, bei einer Untersterblichkeit der ganz grossen Mehrheit der Bevölkerung.

    Ganz richtig: das grösste Führungsdebakel der politischen Führung, von Elite kann keine Rede sein, seit 100 Jahren in der Schweiz.

    • Habe grade eine hochinteressante Doku auf ARTE gesehen ueber die Rolle der Schweiz im 2.Weltkrieg. Abgesehen von der Fehlleistung eines einzelnen Bundesrates war die damalige Führung um Lichtjahre besser als heute. Mir graut bei der Vorstellung, die heutige Elite muesste die Schweiz durch die Wirren des 2.Weltkrieges führen.

  49. Wenn man davon ausginge, dass die destruktiven Kommentare von KJS bisher schon 10% der IP-Leser zu COVID-Gegnern umerzogen hätten, von denen im Schnitt jeder ca. 1.3 weitere Personen «ansteckt», und wenn man diesen Wert auf die Umsatzeinbrüche der Geschäfte umdenkt, welche nun erneut länger im Lockdown bleiben müssen und Geld verlieren, weil sich die COVID-Gegner immer blöder benehmen, statt sich mal kurz zusammenzureissen, dann müsste man KJS heute eine Rechnung in vermutlich mindestens 7stelliger Höhe zustellen, die er zu verantworten hat.

    Es ist erstaunlich, dass KJS vor einem Jahr von einer lahmen Grippe sprach und heute den BR dafür ankreidet, er hätte dagegen nicht drastisch genügende Massnahmen ergriffen. Dass KJS sich dann auch noch gegen dieses lahme Grippchen in die erste Reihe vorkämpft um sich impfen zu lassen, spricht Bände. (Die Bundesräte sind jünger als 65 und müssen sich nur schon deshalb nicht impfen lassen).

    Im Weiteren gilt ab Montag Homeoffice-PFLICHT für alle Betriebe – soweit möglich, aber zumindest Maskenpflicht auch innerhalb der Büros.

    Spannend auch, dass 8’000 Tote von KJS plötzlich als das «Sterben wie die Fliegen» bezeichnet wird, obwohl diese ja offenbar gar keine grosse Übersterblichkeit hergeben.

    Unnötig auch, über die Äusserungen in diversen Zeitungen zu plaudern, wenn man diese vorher schon als «Sprachrohr» des BR diffamiert hat. Oder hat KJS tatsächlich nicht geglaubt, dass irgendwo noch Leute sitzen, die selber denken – und das Gedachte auch noch schreiben dürfen? Das wirkt schon fast trumpisch.

    Als Letztes: auch die «Grossen» sind betroffen und es haben nicht nur die Banken, sondern auch andere Geschäfte ihre Preise erhöht – möglicherweise nicht aus denselben Gründen.

    • Nur um der Faktenlage halber: Bundesrat Ueli Maurer ist 70 Jahre alt. Will er sich nicht impfen lassen oder hat er zugunsten einer hochbetagten Person auf die Impfung verzichtet?

    • Wenn es für Sie «COVID-Gegner» gibt, dann gibt es im Umkehrschluss ja auch «COVID-Befürworter».

      Denn wer einen Gegner benennt, bezeugt damit auch die Existenz eines Befürworters – man kann nur gegen etwas sein, wenn es einen Anderen gibt, der dafür ist.

      COVID ist eine gängige Abkürzung für «coronavirus desease», also eine durch den Virentyp Corona ausgelöste Erkrankung.

      Einen «COVID-Gegner» kann ich mir vor dem Hintergrund also sehr gut vorstellen – ich bin ja selbst einer. Und das ergibt sich bereits aus den i.d.R. uns allen gegebenen Überlebensinstinkten, dass man allen Gefahren gegenüber eine antagonistische, abweisende, verteidigende Haltung einnimmt.

      Weniger klar ist mir indes, wie sich ein «COVID-Befürworter» offenbart. Aber Sie können das bestimmt erklären.

      Merken Sie was?

      Also mir wäre es an Ihrer Stelle gerade ziemlich peinlich…

    • @IRRENHAUS

      ihre sogennante ‚elite‘ impft lieber die illegalen virusstampfen
      in den vergammelten eidgenössischen puffs…
      die konnten ja unter komplexesten internen verhandlungen
      gerade noch geöffnet bleiben…weil alle anderen aus gründen
      der abstandshygiene schliessen mussten

      solch dummheit ist nicht mehr greifbar, sie hängt nur noch im raum

    • @Briefkastentante: Sie haben recht, dieser BR ging mir durch die Latte. Merci.

      @Burkart: Eben, Sie widerlegen sich selber: Es gibt keine „Covid“-Gegner, die auf der Strasse brüllen: „Hau ab du blödes Covid-Virus!“ – sondern nur solche, die sich verängstigen lassen und dann anderen die Schuld in die Schuhe schieben wollen, für das, was sie nicht verstehen. Was mich also ärgert sind die, welche diese Personen, die eh schon Schiss haben, noch mehr durcheinander bringen mit ihren aufhetzerischen, falschen Kommentaren. Es wäre besser, den Leuten zu zeigen, wie man „gut“ durch eine Krise kommt. Vorschläge dazu habe ich schon gemacht.

  50. „Jetzt kämpft die Verwaltung in Bern um ihr Gesicht.“

    Nein, sie kämpft darum, dass sie nicht ins Gefängnis muss, und das ginge nur dadurch, dass eine dauerhafte Diktatur errichtet wird.

    Nehmen wir die „Unternehmens-Steuerreform II“. Der Chef der ESTV und die Bundesräte wollten nicht herausfinden, wie teuer es würde. Stattdessen wurde frei erfundenes dem Volk erzählt.

    Die Verwaltung in Bern wollte auch nicht wissen, was in China passierte. Hätte sie es wissen wollen, hätte sie herausgefunden, dass

    – es eine Massenhysterie ist
    – diese absichtlich ausgelöst wird
    – die Menschenrechte in erster Linie Abwehrrechte gegen den Staat sind und dass sie Vorrang haben vor der Pflicht des Staates, zu schützen
    – „Lockdowns“ nicht schützen, sondern ein Aderlass sind

    Die Verwaltung hat

    – entweder nicht herausfinden wollen, was es ist, oder die Massenhysterie bewusst nicht festgestellt
    – nicht vorbereitet und geplant auf eine Massenhysterie hin (Beruhigung der Ärzte, damit diese nicht invasive Beatmung einsetzen z.B.)
    – die Massenhysterie erst richtig verstärkt, vor allem mit dem „Lockdown“
    – das Volk mit dem „Lockdown“ schwer an der seelischen Gesundheit (z.B. Angst vor der Diktatur / dem Verlust des mühsam aufgebauten Geschäfts) und körperlichen Gesundheit (z.B. Bewegungsmangel, Angst zum Arzt zu gehen) geschädigt

    Wie soll es da noch ohne Gefängnisstrafen gehen oder einer Diktatur?

  51. Tja, so sieht es wohl langsam aus. Denn sie wissen wirklich nicht mehr, was sie tun und was sie sagen sollen. Peinliche Statements heute an der PK und in der Rundschau. Fragt sich dann auch, wie lange Ueli Mauerer noch gute Miene aufgrund Kollegialitätsprinzip machen kann. Totale Enttäuschung die Mainstream Medien! Investigativer Journalismus, der den Dingen wirklich auf den Grund geht, am Ende resp. nie wirklich existent. Dann ab März (hoffentlich) wieder Lockerung, um Goodwill zu äufnen und die bisherigen Massnahmen-Fauxpas zu cachieren. Und zu guter Letzt: Winkelried würde sich im Grab umdrehen…vermutlich hat er aber schon den Rotor angeworfen. DerVirus ist und war schon da, ja, ok, aber rechtfertigen die Massnahmen – nota bene weltweit – in keinem Masse.

  52. Kleine Ergänzung:
    Opfer dieser bundesrätlichen Beschlüsse sind der Detailhandel, die Gastronomie und die Hotellerie UND deren Zulieferer. Sei es der Getränkehandel, die Floristen, die Grafiker, die Schreiner, die Druckereien, die Maler, usw (beliebig lange zu ergänzen). Bei den zuliefernden Dienstleistern sind Umsatzeinbrüche von 25% und mehr an der Tagesordnung. Zu wenig für die Härtefallregelung, aber zu hohe Einbrüche für nachhaltiges Wirtschaften. Das Massaker beginnt jetzt erst so richtig…

  53. Ich sehe es genauso – man müsste die Bundesräte entlassen, damit sie wissen wie es ist, wenn man mit über 50 Jahren einen Job suchen muss – speziell wenn man zur Masse gehört, die kein Netzwerk der gehobenen Art hat. Gilt dito für die Parlamentarier der Subventions, Steuergeld oder Verbands bezahlten Fraktion.
    Mussten alle noch nie das Geld verdienen um Löhne zu bezahlen und damit die Steuern zu generieren, die sie gerade ausgeben werden.

    • Prinzipiell mit Ihnen einverstanden.
      Nur gibt es leider genug Firmen, die sich auch erwiesenermassen unfähige Leute in den VR holen und deren Ärsche vergolden. Siehe zB Grinse-Doris beim Basler Teuer-Grossisten oder bei der Bell Group!

      Aber man sollte sich bei den nächsten Wahlen erinnern, welche Parteien die Bezüge der Parlamentarier in solchen Zeiten beschränken wollten, um sich dem Volk auch finanziell solidarisch zu zeigen: die SVP schon mehrmals, jetzt auch die junge FDP, die sich den Links-Grünen scheinbar noch nicht derart an den Hals geworfen hat wie Frau Gössi.
      Jedoch jedesmal von den solidarischen, gerechten und „Für alle statt für wenige“-SP’lern unisono abgelehnt!
      Ein Schelm, wer Böses denkt…

  54. In meinem Umfeld (unter 50, hoch gebildet) sank der Rückhalt für BR-BAG-Bern markant die letzten Wochen aufgrund nicht nachvollziehbarer Entscheide und mittlerweile spürbarer Auswirkungen (bspw. Entlassungen in diversen Branchen). Demgegenüber steht eine nach wie vor hohe Anzahl an verängstigten Bürgern (ab 60ig, politisch links stehend), die gehorsam jede Massnahme aus Bern mittragen und rational-denkende Bürger diskreditieren. Ein Trauerspiel. Manch einer unserer Vorfahren würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie das aktuelle Schauspiel noch miterleben müssten. Ein Trauerspiel. Die Quittung unserer Links-Grünen Politik. Angst als Berater war noch nie eine gute Idee.

    • Die hoch gebildeten (wenn Du Dich als Massstab nimmst ist diese Aussage schon stark zu relativieren), rational denkenden Menschen sind also gegen den BR und nur die alten und dummen Linken folgen blind.

      Dann werde ich ab sofort Deine Meinung übernehmen, ich will ja auch hoch gebildet sein

    • Leider besteht der Rückhalt nicht nur aus Personen der anbrechenden Seniorität und darüber. Sie haben selbst gesagt, sie sind gebildet. Dies kann vom durchschnittlichen Schweizer nicht gesagt werden, verschärfend wirken hier die konsumierten Medien wie 20Minuten, Blick, nau.ch etc. Mit Sensationsmeldungen über schwere Krankheitsverläufe und im Sprachtenor des BR berichten diese über die neuen Entwicklungen. Das kann nicht gut gehen.
      Den Preis dafür, den zahlen alle in der Zukunft.

    • @Petra Lustig:
      Dass Sie als Frau nicht die geringste Ahnung von Bildung oder hochgebildeten haben, ist uns allen völlig klar.
      Aber müssen Sie unbedingt auch noch damit angeben?

    • @schenker bekommt mit dem verblödetsten kommentar
      die meisten likes)))

      das imperfect des sapiens ist schlimmer als dessen nackte heuchelei

    • Was heisst heute schon hoch gebildet. Die meisten sind wohl hoch eingebildet. Ansonsten gebe ich Ihnen recht. Für mich ist der mediale Einheitsbrei am schlimmsten. So muss es vor dem zweiten Weltkrieg in Deutschland gewesen sein. Die meisten Menschen sind heute nur noch Herdentiere. Wer z.B. die Maul- und Klauenseuche miterlebt hat, der weiss, dass man damals ganze Dörfer quasi abgeriegelt hat. Man hat das Ganze viel besser gehandelt. Die Berichterstattung war EINE KLARE BERICHTERSTATTUNG und nichts anderes. Es gab nicht 24h Sendezeit, die mit „Experten“ ausgefüllt werden musste. Die Krise war nicht „Business“ und gut gegen bös. Die Corona Krise ist schon lange nicht mehr sachlich. Es ist das Business der linken Weltverbesserer. Gerade heute hat BR Sommaruga bereits wieder die Klimakrise ins Spiel gebracht. Man bewirtschaftet halt seine Themen.

    • @M.Schenker:
      Sie meinen Schenkelklopfer ;-))) hoch ein-gebildet …. Danke für Lacher …. rational-denkende Bürger …. wo, wie was …. hab ich was verpasst … welches Volk?

  55. Sie haben mit Ihrer Kritik am BR völlig recht, Herr Stöhlker!
    Nur bitte immer bitte dran denken, dass es im grossen Kanton unter der Rauten- Hexe, und in der gesamten EU unter der komplett unfähigen Flinten- Uschi noch zehnmal schlimmer ist…
    Warum also wollen Sie uns also das Rahmenabkommen mit der EU aufschwatzen – Aufträgli oder was?

    • @K. Hauser: Ewig gestriger … das EU Rahmenabkommen ist völligen Nebenschauplatz für Rosinenpicker …. das ist Schlau Uschi … also ab zum Test und DNA abgeben ;-))) … mein Lieber …

      Update: EU-Initiative “1 + Million Genomes”

      Die Unterzeichner der Kooperationserklärung „Auf dem Weg zu mindestens 1 Million sequenzierten Genomen in der EU bis 2022“ richten einen Kooperationsmechanismus ein, der die Prävention von Krankheiten verbessern, individuellere Behandlungen ermöglichen und einen ausreichenden Umfang für neue klinische Massnahmen bieten kann durch wirkungsvolle Forschung.

      Europäische Initiative “1+ Millionen Genome”
      Diese Initiative der EU schlägt natürlich in dieselbe Kerbe wie alle anderen Pläne der Eliten. Unter dem Vorwand der Sorge um die Gesundheit der Menschen werden offenkundig Gen-Daten gesammelt. Die BRD ist bereits am 16.01.2020 dem Projekt beigetreten. Durch Corona erfährt nun auch dieses Projekt einen Anschub.

      Quelle: https://dudo.ch/aktuell/2059/coronakrise-wie-viele-zufaelle-sind-noch-glaubhaft

  56. Vorschlag: alle Covidioten für 1 Monat ins Hallenstadion mit mind. 1 Corona-Positiven Person.

    Gratis-Verpflegung, Gratis Auftritte der Corona Komiker Rima und Gottet, Gratis Beratungen von Klausi Stöhlker, jede volle Stunde abwechselnd eine Hetzrede durch Luki und Lesungen von Gunther Kropp, Basel aus seinem Zitatebuch.

    Über den Lautsprecher hört ihr den „Realisten“ sagen: bleibt zu Hause!

    Die arbeitslosen Gastronomen bewirten und verwöhnen euch genauso wie die Bordsteinschwalben, finanziert durch den Staat.

    Nach einem Monat schauen wir, wieviele von euch noch leben, wieviele ernsthaft krank sind, wieviele den Schwachsinn noch glauben, den sie hier tagtäglich rauslassen.

    Einzige Bedingung: ihr unterschreibt vor dem Eintritt, dass ihr keine medizinische Behandlung im Zusammenhang mit Covid in Anspruch nehmt.

    Seid ihr dabei? Oder ist euer Getue einmal mehr nur heisse Luft?

    • @Idiot ohne Covid
      Machen wir doch gerne, Sie übernehmen den Wirtschaftsschaden, 70 Milliarden plus, aber die medizinische Behandlung bekommen Sie. Viel Spass!

    • Sensationell! Sehr kreativ geschrieben, Kompliment.
      Ja, ich bin dabei! Wo kann man sich anmelden? Ach ja, eine Nebenbedingung hätte ich: da ich ja dann keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen werde, zahl ich dann per sofort auch keine Krankenkassenprämien mehr, welchen Leuten wie Ihnen zu Gute käme, falls Sie sich z. B. beim Skifahren ein Bein brechen oder so, ok?

    • Ja, sowas wäre toll. Da wäre ich sofort dabei und würde beim Eintritt auch gleich den Intensivbett-Verzichtsfakel unterschreiben. Von mir aus dürften auch mehr als nur eine positiv getestete oder symptomatische Person mit von der Partie sein.
      Allerdings hätte ich da noch eine Bedingung für Sie: in diesem Monat pauken Sie nochmals ihre ganze Schulzeit im Schnellverfahren durch, vor allem Rechnen, Lesen und Geschichte. Vielleicht, aber nur vielleicht, geht ihnen dabei ein Licht auf und Sie merken, wie schwachsinnig Ihre Kommentare sind. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • Auf den Punkt gebracht, Bravo! Wie kann ich mich in die Liveübertragung dieses Spektakels einklinken??

    • Lieber Hösi
      Die Bedingung finde ich super, jedoch ein bisschen hart. Ich meine eine Schulzeit von ganzen 6 Jahren in einem Monat durchpauken? Vielleicht wären 2 angemessener…

    • Selber Covidiot!! Und wie erklären Sie sich die vielen Ansteckungen in Deutschland und Spanie, Frankreich und Italien??? Die haben seit Monaten viel stricktere Vorsichtsmassnahmen als die CH. Die Fallzahlen steigen dort von Tag zu Tag. Schon komisch……….

    • Hösi Du zweifelst also alles an, was unsere linken „Staats“medien so schreiben – und verweist gleichzeitig auf das was Du in der staatlichen, links verseuchten Schule gelernt hast? Ist ja schon fast süss eure selektive Wahrnehmung – erklärt einiges

    • @An die Covidioten:

      Alle Sichtweisen abseits des politisch definierten Mainstreams.

      Ein beeindruckendes Beispiel, das in kürzester Zeit seinen Siegeszug um die Welt angetreten hat, ist das Wort Covidiot. Ein Neologismus (Wortneuschöpfung) aus den beiden Substantiven Covid-19 und Idiot. Man nennt dieses Zusammenziehen von zwei Wörtern auch Kontamination oder Portmanteauwort (andere Beispiele sind Brexit, Infotainment, Teuro, Denglisch, Brunch). Zwei Ausdrücke werden dabei zu einem Wort vermischt, um absichtlich eine bewusste Wirkung zu erzielen. In vorliegendem Fall werden hier zwei bereits negativ besetzte Wörter (Covid = Krankheit + Idiot = Idiotie, Dummheit, Blödheit) zu einem mächtigen Verbündeten. Covidiot wurde ursprünglich dazu verwendet, Menschen zu bezeichnen, die sich nicht an die von Regierungen vorgegebenen Maßnahmen halten, wie beispielsweise Abstand halten oder Klopapier hamstern. Inzwischen hat sich die Bedeutung jedoch erweitert. Jetzt werden damit auch Menschen und sogar Wissenschaftler diskreditiert, die nicht der Meinung sind, dass alle von den meisten Regierungen implementierten Maßnahmen wie gesellschaftlicher Lockdown oder Maskenpflicht zielführend, verhältnismäßig oder überhaupt notwendig sind. Der Begriff wird nun dazu verwendet, um ebensolche anderen Meinungen und Menschen, die diese Standpunkte vertreten, zu diskreditieren und eben als „krank“ und „idiotisch“ darzustellen. Eine Diskussion, ein wissenschaftlicher und interdisziplinärer Diskurs und womöglich eine Kompromisslösung wird somit ausgeschlossen und eine Debatte findet nicht statt.

      Covidiot ist so zu einem politisch motivierten Kampfbegriff mutiert, um Gegner zu verunglimpfen. Das Wort spielt mit unseren negativen Assoziationen und unser Gehirn kann sich dem nur schwer entziehen. Nicht umsonst haben und hatten autoritäre Regime immer Angst vor der Macht der Sprache, der Macht von Gedichten, Liedern oder freiem Journalismus und versuchten diese mundtot zu machen. Sie haben dann meistens selbst versucht durch Sprache die Menschen zu beeinflussen und Gedanken unbewusst zu lenken. George Orwell hat dies treffend in seiner Dystopie 1984 anhand des „Neusprech“ (engl. „newspeak“) beschrieben.

      Quelle: https://www.risknet.de/themen/risknews/vom-risiko-zum-covidiot-abgestempelt-zu-werden/