„Wir schaffen das – es dauert einfach Jahre“

Das Hochfahren der Wirtschaft passiert nicht über Nacht, sagt Hans Geiger. Die grösste Gefahr laure im Finanzsystem: Wenn Italien pleitegehe und Deutschland nicht helfen würde. Die Schweiz wäre selbst dann stabiler als der Rest Europas.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. Aufwachen Leute!
    Es geht gar nicht um den Virus. Die Tests dienen der Beschaffung der DNA aller Bürger. Big Business, Bill und gleichgesinnte lassen grüssen.
    Das Virus selbst stammt aus dem Labor und ist von Menschen verändert worden und kann auch als Biowaffe eingesetzt werden, je nach belieben kann die schädliche Wirkung dosiert werden. Es sind die Geheimdienste, die hier experimentieren.
    Also, alle Labors die an Biowaffen forschen endlich schliessen, Weltweit und die Hintermänner bestrafen.
    Sie wissen nicht wer die Hintermänner sind?
    Es ist einfach, jeder kennt sie, es sind die mit den Milliarden und die gerne impfen.
    Zum Schluss noch ein Vorschlag damit sich dieser Zustand nicht wiederholt nehmt allen Milliardären das Geld weg, Max. 100 Millionen und verbietet alle Stiftungen, dienen den Reichen nur zur Umgehung Ihrer Steuerpflichten.

  2. Riesenschweinerei ist, dass die Bevölkerung zu den vielen Milliarden Ausgaben und dem “Hilfkredite-Betrug“ nichts zu sagen hat.

    Das ist eine massive Aushöhlung der Demokratie, vollstreckt durch unglaubwürdige, diktatorisch handelnde Bundeshauspolitiker/-.innen, die ihre Kompetenzen komplett überschritten haben!

    Eine Ausserkraftsetzung der parlamentarischen Immunität, sowie eine Anklage gegen die verantwortlichen der Politik wird immer nötiger.

    • @ Torpedo

      Es wurden keine Kompetenzen überschritten!
      Im Rahmen Notrecht sind die Kompetenzen für den Bundesrat definiert und gesetzlich geregelt.
      Der Bundesrat handelt in den Richtlinien des Epidemiegesetzes, das durch die Bundesversammlung erlassen wurde:

      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20071012/index.html

      Wenn Sie Einfluss nehmen möchten, dann über die Politik. Dann müssen Sie jedoch zuerst das Gesetz ändern.

      So sind die Spielregeln der Demokratie hier
      .
      Wenn sie Geld ausgeben möchten für nichts, dann klagen Sie.

  3. “Wir schaffen das“……,das hört sich ja schon an wie bei Frau Merkel.

    Die Bevölkerung wird “gegängelt“, aus Demokratie wurde Demokratur.

    Unverständlich was der Bundesrat alles blödsinnigerweise und unnötig geschlossen und blockiert hat.
    Baumärkte, Autowaschanlagen, Verkauf von Küchengeräten, Geschirr, Elektrogeräten, Gartengeräte, Verkauf wichtiger Ersatzteile, usw..

    Zu einem Wirtschaftsstopp gehört auch, dass man die Kreditzinszahlungen an die Banken sofort stoppt. Ebenso hätten die Steuerzahlungen an den Staat gestoppt werden müssen, zumindest für Diejenigen die keine Einkommen mehr erwirtschaften können !!!
    Die CHF 30.-Rabatt für Zwangs-Bundesratspropagandasender von Radio.- und TV sind lächerlich. Ganzen Radio.- und TV-Zwang bitte sofort beenden!!

    Mit den Hilfskrediten an die “Zwangsgestoppten“ (und jetzt Bedürftigen) will der Staat sicherstellen, das die Steuerzahlungen an ihn selbst sichergestellt sind.
    Das damit viele Unternehmen und Personen brutal mit Gewalt gezwungen werden sich noch tiefer zu verschulden, interessiert den Staat und seinen Finanzminister nicht.
    Mit grösster Frechheit erklärte BR Maurer: “Wir können uns diese Hilfskredite leisten“.
    Das die “Hilfsredite“ gar nicht mit Geld gedeckt sind, hat er krass verheimlicht. Bei Kreditausfall werden auch noch die unbeteiligten Steuerzahler zwangsgeschröpft.
    Feine Demokratie, wenn die Bürger nichts zu sagen haben.

    Weil die Steuereinnahmen massiv einbrechen werden, hätte der Bundesrat und sein etwas zuerückgebliebener Finanzminister sofort ein Ausgabenkürzungsprogramm erstellen müssen!
    Nichts haben sie getan. Deshalb werden die Staatsschulden des Bundes ganz massiv steigen. Im Bundeshaus sägt man bereits am eigenen Ast, ohne es zu bemerken und zahlt weiterhin Kohäsionsmilliarden an EU-Ost, Entwicklungshilfe, Beiträge an die von “Impfzawangbefürworter“-Bill Gates- finanzierte WHO, WEF, usw..

    Die Masken, die man eigentlich im Pflichtlager hätte haben sollen zum Bevölkerungsschutz, werden dann wahrscheinlich (zu überzahlten Höchstpreisen) eintreffen wenn Corona bereits abgezogen ist.

    Wahrscheinlich werden die Masken dann für weitere Maskenbälle im Bundeshaus verwendet, unter musikalischer Begleitung ihrer Bundeshauspianistin Sommaruga und den restlichen sechs tanzenden Clowns.

  4. Leider nicht erwähnt:

    Die Schweizerische Nationalbank hat rund 800 Milliarden Schulden. Das sind rund 120 Prozent des BIP. Dazu kommen die Schulden von Bund, Kantonen und Gemeinden von ca 40 Prozent BIP ergibt eine Staatsverschuldung der Schweiz von total rund 150 Prozent des BIP.

    Die SNB ist zudem grösster Kreditgeber Deutschlands.

    Die Gefahr einer Finanzkrise, die von einer insolventen SNB ausgeht ist gegeben.

    Marc Meyer

    • @M.M.Dr.

      eher beunruhigende zahlen herr doctore

      sie können aber auch sagen teuschland ist der 51 us. bundesstaat
      und die schweiz gehört mit haut & jordan dem federalistischen blackrockclub, der wiederum deren tochter wallstreet mit finkmoney stimuliert….oder im neusprech mit mund und atemmasken vor dem
      fiat_viralen ertrinken rettet.

      zahlen sorgen im volk nur für verwirrung, thesen bekommen sie nicht mit,
      wie z.b. eu, nato, greta, brexit, corona, kim, fuck europe, junker, reuters, ap, ringier, uno, davos, windsors, baz, swiss, ubs, cs,
      harry & megan, hedge_ige arbeitsplätze im fond, trump)), etc.etc.etc.etc.e

    • … und die Hypothekarschulden? Da st die Schweiz einsame Spitze!
      Italien wäre da Weltmeister, da die meisten Italiener keine Hypotheken besitzen!

  5. My comment needs for approval befoere it publisj in this site. What are you filterring gor your down fall of entire banking system of Switzerland. Why and the true scenario what have you done fast 30 years unhumane Switzerland banking sustem

  6. Wenn Angela Merkel und Ursula von der Leyen es tatsächlich schaffen die EU in den Abgrund zu stürzen, weil der Machterhalt der Kanzlerin über allem steht, dann gehen auch in der Schweiz die Lichter aus.
    Gunther Kropp, Basel

    • Deshalb wollen ja die Bundeshauspolitiker das Rahmenuntergangsabkommen mit der EU!

    • @Torpedo
      Wie man, soll Frau Merkel und Frau von der Leyen mit Hilfe aus der Schweiz an die Macht gekommen sein und somit das Schicksal der EU bestimmen. Sie meinen mit dem Untergang wäre auch das Rahmenabkommen vom Tisch?

  7. geiger in seinem ungebügelten lakenbunker…den rest muss man nicht hören

    irgendwie wie die letzte schweizer message aus einem marmotloch…
    ok vielleicht einwenig überzogen aber die richtg passt aufs grad.

    • Geiger wird nur noch peinlicher und sein Geschwafel immer absurder. Kommt mir vor wie Trump.

    • @echt zum schreien
      Fuer Donald Trump ist dies die groesste Beleidigung, wenn er mit diesem fruehvergreisten, depperten Professor verglichen wird.

  8. Logisch: je unstabiler unsere Nachbarn wirtschaften,
    desto stabiler wird die Schweiz eingeschätzt. Dies resultiert dann darin, dass der Franken teurer wird und die SNB mit ihren unseligen Hochseilaktionen fortfährt.

    • etwas macht die SNB richtig: Sie kauft auch erstklassige Aktien = Sachwerte.

    • …..und der Euro wird Geschichte sein, selbstverständlich mit allen dazugehörigen Folgen, vor allem für die SNB mit ihrer immens hohen Milliarden Euro-Positionen.

      Im Weiteren wäre noch interessant zu wissen, welche Politiker als erste wieder von einem Rahmenabkommen schwafelt. Die NZZ als Sprachrohr der Befürworter, dürfte eher Vergangenheit sein!

    • was meinen sie mit snb

      doch nicht etwa $wiss New Blackrock

      hildebrand wird seinen lehrling jordan schon geschult haben wo kapital
      und märkte geschmiedet werden und vorallem wie man dem auge dient.

      und das ist nunmal sicher nicht die ehemalige britische steueroase switzerland mit ihrem kapital und markt strategisch blinden bundesrat.

    • Die Aktionen der SNB sind weder unselig, noch selig. Sie sind nötig.

      Und pragmatisch begründet im Gesamtinteresse der CH-Volkswirtschaft.
      Und zwar der realen Volkswirtschaft, wo jeder zweite Franken mit dem Ausland verdient wird. Mit zunehmender Digitalisierung immer mehr.

      Die geldpolitischen Aktionen sind dem Gesamtinteresse untergeordnet.

      Wer den Auftrag ändern möchte oder meint, er entspreche nicht der Verfassung möge mittels Initiative den SNB-Auftrag ändern.
      Und wer meint, er müsse klagen kann den Instanzenzug über das Verwaltungsrecht ausschöpfen oder besser eine Initiative zur Einführung der Verfassungsgerichtsbarkeit lancieren.

    • @Tom Stalder
      Dem wäre so, wenn der Aktienkurs
      jederzeit den inneren Wert der Firma
      gegenüberstehen würde.

  9. Italien geht nie Pleite, unmöglich….aber wir haben in 2011 Szenarien und Simulationen durchgespielt….das Resultat war verheerend! Deswegen wollens or nollens, die EU wird Italien am Ende unterstützen….
    Nicht so sicher, dass die Schweiz so ruhig bleiben würde, ganz ins gegenteil….

    • Sie wissen aber schon, dass Italien nicht Griechenland ist. Hier geht es nicht um Milliarden sondern um Billionen. Wer denn soll das stemmen?

      Italien (kann) ja die Lira wieder einführen, denn die ca. 2500 Tonnen Goldreserven in den 1950ern und 1960ern angehäuft, schaffen doch Vertrauen!

  10. ja wenn dass so lange dauert lassen wir lieber alles zu…..

    der virus und die in handgehende medienpolitik haben uns gelähmt,
    wollen wir überhaupt noch weiterleben oder von hierweg nur noch staatlich verordnet weitervegetieren, wir werden sehen…der bundesrat wirds uns ja rechtsmitteltauglich und ein’ringiert‘ zeitnah in watteform mitteilen.

    und nein, wir sind nicht blöd wir sind einfach so….

    • in österreich wird diskutiert hotels mit nichtöffnungsprämien zu ködern.
      eine art flächenstilllegungsprämie wie bei den kranksubventionierten eu agrarsektoren. den rest erledigen die banken, deren gerichtsvollzieher und der örtliche totengräber mit einem würdigen gedicht.

      die besten ideen kamen immer schon von den gelddruckern und ihren hippen cashoutlets, die demokratie wartete derweil mit ihren bildschirmpolitidüten hinten in den bühnengarderoben.

  11. War bis anhin
    Think local act global.

    Wäre denn NEU:
    Think global act local
    die Folge?

    Warum nicht eher die Frage, ob es eine V-Erholung gibt oder eine U-Erholung der Realwirtschaft?

    V-Erholung wäre eine relativ rasche Erholung wegen sich materialisierendem Nachfragestau, da die Produktionsmittel- und Kapazitäten nach wie vor vorhanden sind und nicht zerstört sind. Und auch die Geldmittel vorhanden sind.

    U-Erholung wäre der langsame Erholungs-Fall, den hier Professor Geiger sieht, weil die Finanzwirtschaft die realwirtschaftliche Erholung kurzfristig nicht mehr finanzieren könnte. Die Erholung würde dann wohl 2-3 Jahre dauern.

    Wenn wir auf die Börsen schauen, so wird momentan mit einer V-Erholung gerechnet. Falls sich jedoch eine zweite Corona-Welle einstellen würde, dann werden die Kurse unter den Tiefststand vom 13. März fallen und die U-Erholung wäre dann das realistischere Szenario.

    • @C.W.

      Viele kleine Geschäfte werden geschlossen bleiben und die Grossen werden sich geschickt von ihren Fixkosten verabschieden, der Konsum wird definitiv von der Strasse in das Internet verlegt, die Strassenzüge der Innenstädte werden sich wandeln und umfunktioniert die enorme Verwerfungen auslösen werden. Leider sind Teile meines Beitrages an @Rolf Zach verlorengegangen die gerade unsere Situation beleuchten. Was macht man also in Zeiten wie diesen, wo wir vermutlich eine Stagflation zu erwarten haben und man einerseits seinen laufenden Verpflichtungen nachkommen muss und andererseits der dann täglich sichtbare Wertverfall des Geldes uns zwingen wird schneller zu konsumieren? Was passiert mit dem Kapitalschaden der Pk’s verursacht durch den Leerwohnungsbestand? Wer wird weiterhin die Gefahr eines Platzen der Immoblase herunterspielen, in Anbetracht der Abnahme der Zuwanderung und der sich verschärfenden Problematik der Auslandsvermögen/Leistungsüberschüsse? Die SNB als Systemrisiko? Genau diese Fragen sollten uns am meisten beschäftigen.

      Zur Börse: Der Einbruch der Börsen hat soeben begonnen, ein Einbruch der Anleihenkurse wird ziemlich sicher folgen, sobald die ersten Unternehmen in Gefahr geraten. Wie wir aus der Vergangenheit wissen, werden auch die Kurse der Staatsanleihen in Gefahr geraten, sobald wieder die ersten Haircuts diskutiert werden.

      „Die Schweiz wäre selbst dann stabiler als der Rest Europas.“…entspringt aus einer Banken-Ideologie die von der Ausschliesung endogenen Faktoren ihren Dogma konstruirt hat, es grenzt an einer psychotischen Störung die ohne Widerspruch seit Jahrzehnten nachgeplappert wird…Ja….“Wir belügen uns in die eigene Tasche“.

    • @ Illusionen platzen, so auch die der B Schweiz

      Besten Dank für die interessanten Gedanken.
      Bezüglich Anleihen teile ich Ihre Meinung.
      Bezüglich Aktien dagegen überhaupt nicht.

    • @C.W
      Glauben Sie nicht, es würde sich an den allgemeinen Aktienmärkten das Ende der Bearmarketrally andeuten, die durch die gigantischen Rettungsprogramme von Regierungen und Zentralbanken ausgelöst wurde?.

  12. 1. Die Euro-Zone hat gegenüber allen Staaten außerhalb von ihnen ein Leistungsbilanz-Überschuss. Bei der internen Verschuldung untereinander steht Italien nicht schlecht da, auf alle Fälle besser als Frankreich, welches im Gegensatz zu Italien mit einem Leistungsbilanz-Überschuss von 3 % hat, Frankreich dagegen ein Defizit von -0.7 %. Die Gesamtverschuldung (Haushalt und Staat) ist in der Schweiz etwas niedriger (41 % Staat/132 % Haushalte als in Italien (135 % Staat/41 % Haushalte) und da spricht man vom italienischen Bankrott (Lächerlich!). Nach dem Credit Suisse Wealth Report ist der Median des Privat-Vermögens in Italien höher als in Deutschland. Eine Reservewährung mit Vertrauen macht keinen Bankrott, nicht einmal die EURO-Zone, die eine Gruppe von demokratischen Rechtsstaaten umfasst. Natürlich wissen wir alle um die italienische Mafia (Süditalien!), ohne diese wäre der Staat dort so vertrauenswürdig wie Frankreich.
    2. Die Zahlen für Großbritannien sind schlecht und trotzdem steigt das Pfund sogar gegenüber unserem Schweizerfranken. Warum? Ganz einfach die Eliten der autoritären Staaten in der islamischen Welt, Indien und in Ostasien haben schlichtweg Angst vor ihrer eigenen Bevölkerung. Und wohin fliehen sie, die großsprecherischen Verkünder des Untergangs von Europa und im besonderen der EU und der EURO-Zone, nach London in den dortigen Häuser-Markt und wenn es dann nicht geht nach Paris und Spanien.
    3. Es stimmt, aus der Krise kommen diese Staaten, die über die beste Infrastruktur verfügen und da ist nun einmal Europa dabei, wenn auch in verschiedenen Differenzierungen. Ob die USA in die vorderen Ränge der Infrastruktur und des Gesundheitswesen mit Qualität für alle gehört, mag jeder selber beantworten. Ob das US-Finanzsystem nur so trotzt mit Kraft eines Gorillas im Gegensatz zur Euro-Zone scheint nicht mehr so sicher nach den letzten Zahlen der US-Banken.
    4. Eine Arbeitslosen-Rate von 8 % in Deutschland ist für uns eine solche von 4 %. Wir belügen uns in die eigene Tasche.

    • Lieber@Rolf Zach

      Immerhin gibt es noch Menschen wie Sie in unserem Land. Vielmehr, sollten wir uns selbst Sorgen machen (Kapitalschaden vs. Immo/PK) hat besorgniserregende Ausmasse erreicht. Und wollen über die Anleihen Risiken der UBS und CS reden? Die Liste ist endlos…

      Ursula von der Leyen hat sich gestern, zum wiederholten Male, bei Italien im Namen der EU entschuldigt. Sie weiss, in Italien laufen auf Hochtouren Überlegungen zu Gunsten einer internen Parallelwährung (LIREX). Das die Deutschen mogeln und eine höllische Angst haben ist klar, sowie die Holländer (Steurkonstrukte im Visier). Beweis (Link).

      https://insideparadeplatz.ch/2020/04/08/das-volk-weiss-zu-wenig-weiss-der-bundesrat-mehr/

      Die italienische Regierung soll die Verstaatlichung der Zentralbank (3. grösste Goldreserven weltweit!) und wieder Vereinigung mit dem Finanzministerium planen. Demnach die Einführung der neuen Lira (Lirex) durch das Finanzministeriums (Statonota) mit einem 1:1-Wechselkurs zu dem Euro, zu dem zunächst sie beitreten muss. Dies liegt daran, dass in den Verträgen für mindestens die ersten 12 Monate die Verpflichtung zu Doppelpreisen vorgesehen ist – Neue Lira / Euro. Unter Berufung auf Art. 3 In Absatz 2 des Vertrags von Maastricht heißt es im Endeffekt:

      „Die einheitliche Währung (…)

      Es ist eine Währung, die in allen europäischen Ländern gemeinsam ist, aber nicht die einzige Währung. Die Lirex verletzt also nicht die Verträge. Es beginnt dann mit der Bankkontenumwandlungen, dann Schecks, Kreditkarten oder Prepaid vom alten Euro in der Lirex. Im Übergang kann man die 1- und 2-Euro-Münzen immer zum 1:1-Kurs verwenden. Die Münzanstalt (https://www.ipzs.it/ext/index.html) beginnt mit dem Druck der Lirex Münzen und Zentralbank/Schatzministerium mit den Banknoten. Ähnliches gilt für das „Einlösungs“ -Verfahren für die Umrechnung von Euro: Wenn die Euro umgetauscht werden. Im Gleichschritt werden alle sich im Umlauf befindlichen und auf den Konten eingezahlten Euro eingezogen und beim Girokonto des Finanzministeriums eingezahlt.

      Was das, um den Anteil der Staatsverschuldung die von ausländische Investoren (ca. 30% der Staatsverschuldung) bedeutet ist klar. Es ist jedoch auch klar, dass die Schulden neu verhandelt werden müssen und Italien die Simulation eines Ausfalls bewerten muss. Die Lirex wäre eine Staatsnote und in der Anfangsphase parallel zzum Euro als gesetzliches Zahlungsmittel weiter bestehen. Es wäre daher hypothetisch möglich, die Schulden des Staates so abzuzahlen, wie die
      Tilgung eines Darlehens in der Gewinn- und Verlustrechnung. Noch weiter gehen Überlegungen einer staatliche Kryptowährung, wie die Gold Backed oder Real Estate Backed auf der Basis des chinesisches und russisches Modell. Es könnte das Hauptinstrument für Zahlungen von Lieferanten des öffentlichen Sektors werden wie zentrale und lokale Verwaltungen. Es könnte das Hauptinstrument für die Zahlung von Steuern werden. Es wäre ein unbestechliches und öffentliches System, das sublockchain Charakter hätte, der offensichtliche Vorteile von ausweisen würde wie Sicherheit, Transparenz und Kontrolle. Dies wird dazu dienen, den Gesamtbedarf an der Lirex zu verringern und einen positiven Effekt auf die Inflation haben. Es handelt sich hierbei nicht um Simulationen, sondern um real sich in Vorbereitung befindlichen Massnahmen. Von der Leynen, Michel, Lagarde, Davignon,&.Co (Bilderberg) und die deutschen Eliten wissen….es wird schmutzig und sehr ungemütlich werden…
      Herzlich

    • Sehr richtig, Pfund Sterling steigt gegenüber dem Schweizer Franken, das war schon immer so !!

    • @zachs illusionen

      da gabs mal ne gute band called talking heads

      ihr 2 plaudertaschen erinnernt an nichts anderes.
      zahlen thesen diagramme alles aus grossmutters nähkästchen
      typen wie ihr löst im eigentlichen sinne keine probleme ihr kreiert diese,
      oder noch besser ihr seit das problem.

      ihr seid in fakt eine schreibende unterkaste die ihre
      eigenen begrifflichkeiten weder privat noch geschäftlich
      einordnen kann, ihr braucht vordenker um überhaupt dienen
      zu können, ihr dient als schreiber und damit dem zweck
      herzlich

  13. Italien ist pleite.
    GB raus – Italien raus – Griechenland raus.
    EU beenden.
    Das wäre ein notwendiger Fahrplan.
    Mit neuen Gesichtern an der Staatsspitze.

    • Sachlogischer Blödsinn! Weshalb sollte man jemanden aus einem Verein schmeissen, der sich danach auflöst! Hirnlos und unlogisch! Dafür gibts viele Klicks? War die IP „Gemeinde“ immer schon geistig so beschränkt?

    • Superidee, dann wieder Lira, Drachmen, DM, Franc, Pesetas, Gulden, usw! Die Schweiz hat 750 Jahre gebraucht bis zur heutigen Form, die EU 50 bis 60 Jahre. Ihr Kommentar ist Schrott!

  14. wenn die eu auseinander fallen würde,
    wäre die schweiz auch fertig.
    also, hört endlich auf dem „seich“!
    der euro ist sehr viel wesentlicher
    als die miniwährungen chf usw. und
    immer wichtiger als der usw. auf
    dieser welt.
    sowas wird nie auseinanderfallen.

    • Selten so einen Stuss gehört, der Euro ist soviel Wert wie mein Monopoly Spielgeld, ein hochgezüchteter non valeur dessen Tage gez$hlt sind, zum Glück. Jeder gehe zurück zu seiner eigenen Währung, dann kann man abwerten und wieder exportieren weil konkurrenzfähig.

  15. Ich bin Pessimist für die Gegenwart,
    aber Optimist für die Zukunft.

    Wilhelm Busch
    * 15. April 1832 † 9. Januar 1908

    • Sehr geehrter Herr Andreas Sollberger

      Sorry, bitte jetzt nur keine dummen Fragen!

      Milliardenverluste, Kreditmenge, Aktienbestände usw., werden von der SNB aus “verständlichen“ Gründen (Corona, Corona, Corona…) in Zukunft aus makroprudenziellen Gründen nicht publiziert, Anfragen werden sterillisiert behandelt. Wir haben alles im Griff und werden die Lage im Sekundentakt beobachten. Um die Umweltverschmutzung zu reduzieren, haben wir die Batterien unserer Schulden.- und Kreditmengenuhr entfernt. Das Messgerät zur Messung unserer Bilanzsumme haben wir versehentlich mit der Axt zerschlagen.
      Seitdem leben wir viel unbeschwerter in unseren geschützen Büroräumen.

      Ausserdem weisen wir Sie darauf hin, dass die SNB eine private spezialgesetzliche AG ist, und somit auch reine Privatsache der Aktionäre ist, okay.

      Falls Sie ihre Steuerrechunung nicht mehr begleichen können, und deshalb Corona-Hilfskredite benötigen, wenden sie sich bitte an den Bundesrat, oder direkt an eine dieser Banken, dann werden Sie innert dreissig Minuten mit neuen “Hilfs“-Krediten gefüttert.

      Ansonsten halten Sie sich bitte an den gesetzlich verordneten Mindestabstand und binden Sie sich die Maske auch über die Augen, ausserdem halten Sie den Mund, die Viren sollen dort drin bleiben wo sie sind.

      Herzlichst, Ihr Währungshüter

      Thomas der Jordanier