Thiam am Ende: Übernimmt Gottstein?

CS löst Krise jetzt – VR-Urgestein John Tiner und Homburger am Drücker – Thiam-Khan: Krieg um Bäume – Startet Khan bei UBS?

Als Iqbal Khan direkter Villen-Nachbar von Tidjane Thiam wurde, dachte man, die zwei CS-Bosse seien beste Freunde. Nun zeigt sich, dass just die physische Nähe zum Krieg zwischen den beiden Alphatieren führte.

Wegen Bäumen und dem Blick auf den Zürichsee. Man glaubt es kaum. Da gerät die CS in den Sturm, nur weil zwei Banking-Bosse um ihre eigenen Paläste streiten. Swiss Banking vom Feinsten.

Die Financial Times bringt die Hintergründe. Das London-Blatt schildert heute, wie Khan im Januar die Partnerin von Thiam in dessen Herrliberger Prunkbau angriff.

Die Frau hatte zuvor ein paar frische Bäume gepflanzt und so Khan die Seesicht genommen. Dieser war mit seiner Familie kurz zuvor im Haus direkt neben Thiam eingezogen.

„At the party, Mr Khan fell out with Mr Thiam’s partner over a dispute about some trees planted on the Thiam property“, schreibt das Blatt.

„Mr Thiam took Mr Khan aside and there was a confrontation away from the other guests, where the CEO complained about the conversation with his girlfriend.“

Schlacht um CS – wegen zwei, drei Bäumen (Google)

Dabei soll Thiam wüste Drohungen gegen Khan ausgesprochen haben. Don’t mess with my wife. Dies berichtete gestern der Tages-Anzeiger.

Thiam und seine CS-Seilschaft zahlten es Khan heim. Sie liessen den einstigen Liebling nach dessen fliegendem Wechsel zur UBS beschatten. Der von der CS beauftragte Hooligan-Typ ging auf Khan los. Die Polizei ermittelt, es geht um Straftaten.

Die Hütte brennt.

Thiam ist im Weg: Khans Seesicht (Google)

Nun entscheidet der CS Verwaltungsrat. Es dürfte schnell gehen. Grosse Kunden vor allem in der Schweiz, darunter mächtige Pensionskassen mit viel Einfluss, wollen Taten sehen. Now.

Die Untersuchung der CS liegt bei John Tiner. Der 62jährige Engländer sitzt 10 Jahren zuoberst bei der CS und leitet das Audit Committee. Er war – wie Khan – Wirtschaftsprüfer und arbeitete für die englische Aufsicht.

Hilfe erhält Tiner von der Anwaltskanzlei Homburger. Diese sammelt alle Dokumente und Informationen und sagt, was ihrer Meinung nach juristisch und strafrechtlich vorgefallen ist.

Schlachtross: Tiner (CS)

Dann schreitet der gesamte Verwaltungsrat zur Tat. Urs Rohner, der Präsident, der Tidjane Thiam vor vier Jahren zur Bank geholt hat, muss danach den Entscheid kommunizieren.

Etwas Anderes als eine Absetzung des CEOs ist mit jedem Tag mehr kaum mehr vorstellbar.

Würde die CS „nur“ den Sicherheitschef oder dann die rechte Hand von Thiam – ein Manager namens Pierre-Olivier Bouée – entlassen, dann würde die Bank die Krise wohl nicht in den Griff kriegen.

Die 17’000 Mitarbeiter in der Schweiz, die 47’000 weltweit, die Millionen von Kunden, die Investoren und die Schweizer Bürger würden sagen: Der Hauptverantwortliche wird geschützt.

Thiam. Der CEO hat, wenn nicht selber den Auftrag zur Überwachung von Widersacher Khan verlangt, so doch genau dies zugelassen. Damit hat er die rote Linie überschritten.

So lächerlich die Sache klingt, wenn man sich den Ausbruch des Streits mit den Bäumen vor den eigenen Villen vor Augen hält, so ernst zu und her geht es.

Auf dem Spiel steht die CS – und wer dort die Macht hat.

Die alten Kämpen des Schweizer Finanzplatzes haben sich längst eingeschaltet. An vorderster Front Hellenbardenträger Oswald Grübel. Grübel, ein Ex-CS-Chef, übernimmt den Part des Winkelrieds.

„Wenn die Zeitungsberichte stimmen, dann sollte der VR der CS sofort handeln und den CEO ersetzen, denn ein solches Verhalten ist einer Schweizer Grossbank unwürdig“, sagt Grübel in einem Interview mit … der Schweizer Illustrierten.

Angry Old Man: Oswald Grübel (SI)

Glanz und Gloria. Früher wäre dieses Gespräch in der NZZ erschienen.

Wenn Krieg herrscht, heiligt der Zweck die Mittel. Und auch die alte Tante von der Zürcher Falkenstrasse ist aufgewacht. Heute schreibt die NZZ, dass man von Treffen zwischen Khan und dem CS-Verwaltungsrat höre.

Demnach ist klar, was sich hinter den Kulissen abspielt. Iqbal Khan versorgt die oberste Führung der CS, welche die letzte Aufsicht über die Bank hat, mit all seinen Informationen: Fotos, Mails, Protokollen der Polizei.

Alte Tante mischt mit: NZZ

Khans Rache gegen Thiam. Und der VR der CS nutzt dies, um Thiam in die Wüste zu schicken. Etwas, das Präsident Urs Rohner vermutlich schon lange gewollt hatte, sich aber bis jetzt nie getraut hat. Schliesslich ist Rohner Schuld, dass Thiam und seine Truppe an die CS-Machthebel gelangten.

Der Fight um die CS dürfte heute, morgen oder spätestens Anfang nächster Woche entschieden sein. Wenn dann tatsächlich Thiam geht, wer übernimmt?

Alles deutet auf Thomas Gottstein hin. Gottstein lenkt die CS Schweiz und hat diese nach vorn gebracht. Er kennt einen Teil des Investment Bankings aus früheren Jahren.

Das macht den Schweizer zum Kronfavoriten. Rohner würde sich kurz Luft verschaffen. Er wäre in den Augen der Khan-Fans innerhalb der CS der grosse Held.

Am Ziel aller Träume? Gottstein

Bald könnte dann auch noch Ulrich Körner auftauchen, als jener Mann, der lange bei der CS war, dann zusammen mit Oswald Grübel die UBS stabilisierte, als diese vor 10 Jahren auf der Kippe stand.

Nun soll er laut Finews nächster Präsident der CS werden.

Gottstein, Körner: Die Schweiz hätte ihre Credit Suisse.

Und Khan? Der steht am Ende wie Tidjane Thiam als Verlierer da. Je mehr Details bekanntwerden, desto weniger souverän wirkt Khans eigene Rolle. UBS-Präsident Axel Weber hat gestern zu Bloomberg Khan nicht den Rücken gestärkt. Der Deutsche hielt sich Optionen offen.

Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

  1. „He holds a Master degree in BA of the University of XYZ, a PhD in XXX as well as a MBA of the University of ZYX.“. Wenn man die Lebensläufer solcher Topmanager liest, und sieht, welche Ausbildungen sie abgeschlossen haben, da fragt man sich schon, ob diese Abschlüsse wirklich so herausragend sind, oder ob es nicht besser wäre, man würde erwähnen „He was educated at the „Fist Fight“ Boxing Club in …..“. Würde definitv mehr Eindruck machen und würde viel eher den Tatsachen entsprechen.

  2. Da verdienen zwei große Jungs Millionen, und streiten sich wie zwei kleine Jungs im Sandkasten. Echte Vorbilder für den Rest der ! Mich wundert es nicht, dass in dieser Firma so viel schief läuft, da liegt es nicht am Großhirn das die falschen rationalen Entscheidungen trifft, sondern Stammhirn und limbisches System verunmöglichen es einen klaren Kopf zu behalten.

  3. Welche Einstellung dieser Mann hat, und vor allem, was für Charakterzüge, zeigt diese Begebenheit: In einem Townhall von Thomas Gottstein fragt eine Mitarbeiterin besorgt, wie man sich denn verhalten solle, wenn man in der Öffentlichkeit wegen der CS angefeindet werde. Das sei mittlerweile schon sehr belastend.
    Gottsteins Gesicht verfinstert sich, seine Augen schiessen Pfeile, und dann peitscht er los…. Wenn man das nicht ertrage, müsse man auch nicht Banker werden, man habe ja die Wahl.
    Er sagt das in einem vernichtenden, herablassenden Ton.
    (dann folgt noch ein konfuser Vergleich mit der Formel 1, der so wirr ist, dass er hier nicht zuverlässig wiedergegeben werden kann)

    Wie konnte er es wagen, diese besorgte Mitarbeiterin so schäbig zu verhöhnen vor Publikum?
    Möge er sich weiter seinem Profi-Handicap widmen. CEO wird er jedenfalls nicht, und auch die SUB braucht keine solchen ‚Vorbilder‘.

    • Haha! Ein Kommentar wie von LH persönlich erfund…äh dramatisiert („Blitze aus den Augen“). Gottstein ist ein ehrlicher, charismatischer und blitzgescheiter Typ. Ein Schweizer, der die Krawatte nur anlegt, wenn es sein muss. Seine Unit ist das Gewinn-Flaggschiff. Seine Metaphern? Ok…:) Aber ansonsten ein bodenständiger, solider Typ.

  4. Ich muss allen empörten Kommentarschreibern widersprechen, ich finde die Story genial und voll lustig. Ein gewisser Unterhaltungswert ist nicht leugnen.Aus der Entfernung betrachtet sehr amüsant.

  5. Seit 2008 ist für kritische Beobachter klar, dass es der CS erst beser gehen wird, wenn VR-Präsident Rohner, endlich, endlich seinen Sessel räumt. Dass muss jetzt dann auch den Grossaktionären aus Katar klar geworden sein.

  6. Es ist ja wohl an der Zeit einen Schweizer als CEO zu installieren, alles andere ist falsch. Der derzeitige CEO ist nicht mehr tragbar.

  7. Beide sollen gehen Diva TT und Versager Rohner und das verdienten Geld zurückgeben. Der Lohn ist nicht gerechtfertigt. Man hätte die Lohngeldern besser in all die gekündigten Arbeiter investiert. Die hätten für den Lohn gearbeitet und zum Wohle der Bank beigetragen. Auch 2018 wurden viele Schweizer Mitarbeiter unglücklich gemacht und gekündigt. TT dagegen hat sich im 2018 mit saftigen 30% Lohnerhöhung beschenkt. Absolute Schweinerei. Und den Aktionäre will ich sagen, Ihr müsst euch jetzt nicht beklagen, Ihr habt mit eurer eigenen Geldgier viel zugelassen, nicht reagiert und zu lange gewartet und habt auch Schuld daran.

  8. Mal im Ernst. Wer möchte neben seinem Chef wohnen? Really? Das will doch weder Mitarbeiter noch Chef. So gern mal sich bei der Arbeit vielleicht mag. Das will doch wirklich keiner. Kein Normaler jedenfalls. Oder bin ich da etwa eigen?? Will man das wirklich??

    • @ Ganz ehrlich.
      Ne ne nicht eigen.
      Das war mal so eine übliche Sache Stellen-
      Ausschreibungen mit Famlienanschluss.
      Deutlich mehr lästig als angenehm.
      Seltene Ausnahmen bestätigten die Regel.
      Aber eben was soll es, wir erleben ja eine
      teilweise Kulturbereicherung zurück ins Archaische.
      Ach ja Grins. Nie vergessen eine Armlänge
      Abstand ist das absolute Minimum.

  9. Ausgerechnet Körner als VRP. Wer diesen Vorschlag macht, hat entweder noch nie mit diesem bedenklichen Manager gearbeitet oder hat sonst einen an der Waffel. Da kann die CS auch den Narzissten und Egomanen Thiam behalten. Für einen Neuanfang braucht es neue Köpfe und neue Ideen. Im aktuellen Bankenfilz tummeln sich nur fette Mitesser.

  10. Die Grossbanken sollten künftig darauf schauen, dass Ihre Personalselektion betreffend VR und CEO Kandidaten gewissen Standards entsprechen und nicht nur einfach hochgrandiose, von sich selbst übermässig überzeugte pathologische Narzissten rekrutiert werden. Was bringt es, wenn diese Egomanen für wenige Jahre an der Macht solcher Grossunternehmen sind, und auf mittel- bis langfristige Sicht das ganze Unternehmen, ja Ihre Reputation auf lange Sicht kaputt machen. Das sollte auch der sonst so kurzfristig denkende Shareholder mit seiner Gier nach Gewinnmaximierung verstehen !

  11. Mister Thiam wurde VRP Rohner schon seit geraumer Zeit gefährlich; dieser schielte in seinem GW auf dessen Posten, VRP der CS, ganz zu oberst. Nach so kurzer Zeit wird man bei der CS aber sicher nicht VRP, Aber Thiam hat sich nach den wenigen, kurzen Jahren eben noch nicht die CH-Gewohnheiten übernommen denn versucht diese zu vorzuleben. Rohner hätte Thiam schon längst gerne über Bord gehabt, ein schwieriges Unterfangen ohne eigenen Schaden zu nehmen. Zwischen den beiden „funkte“ es jedenfalls seit längerer Zeit nicht mehr, die kühle Distanz war allen gut sichtbar. Um so freudiger rapportierte Khan nach dem unrühmlichen Vorfall daher direkt an Rohner!

    VRP Rohner erhielt jetzt, im aller, aller letzten Augenblick, plötzlich und völlig unverhofft die Riesenchance den unbeliebten, machthungrigen Thiam schnell und rel. billig los zu werden. Wenn die Vorfälle stimmen, davon gehe ich aus, wird der VR und VRP Rohner noch vor Samstag dieser Woche Fakten schaffen und Thiam und seine Buddies mit Schande entlassen, Rohner sich etwas Luft verschaffen bevor auch er gegen Ende Jahres die Bühne verlassen wird.

    Ob die CS danch endlich, endlich wieder in ruhigere Gewässer gelangt bleibt allerdingst abzuwarten. Nach 30J Pech, Pannen und Skandalen, nach den vielen Pannen-CEO’s wag ich heute noch kein Urteil. Die CS ist arg geschwächt, im Ansehen als auch in der Bilanz. Dies nachhaltig zu ändern, zu verbessern dauert aber viele Jahre und nächster Wirtschaftsabschwung steht zusätzlich unmittelbar vor der Tür: Ungute Vorzeichen..

    Es wird hier gemunkelt, Khan hätte jetzt Schwierigkeit bei der UBS an Bord zu kommen. – Wie denn das?? – Mr. Kahn hat sich ordnungsgemäss bei der CS verabschiedet und es war jetzt wiederum die C S welche (einmal mehr) Mist baute. Wie soll da Mr. Kahn nicht tatenvoll bei der UBS nächste Woche starten bitte? Täter (CS) bitte nicht verwechseln mit dem Opfer (Kahn).

  12. Weber – geht uns nichts an. Was für ein Dummschwätzer. Den Khan setzt du direkt vor die Nase von zehntausend UBS Mitarbeiter. Weber ist halt auch nur so ein Trittbrettfahrer, die zu Hunderten in die Schweiz kommen und Schlimm noch Schlimmer machen.

  13. Als neuer ceo wãre sbb Meyer disponible. Warum nicht Béatrice tschanz oder Raiffeisen vincent? Jeannine pilloud. Die liste der top manager in der ch ist lange.

  14. Hier die wahre Geschichte: Frau Khan, die trotz des angesehenen Jobs Ihres Mannes immer noch die auf dem Boden gebliebene Mami von zwei kleinen Kindern ist, kaufte letzten Sommer in der Landi den aufblasbaren Pool und packte obendrauf noch ein Trampolin ein (mit Sicherheitsnetz). Zuhause war die Freude gross und der Spass wurde gleich ausprobiert. Derweil sonnte sich Thiams Freundin im Garten. So ging das den ganzen Sommer lang, der Pool verschwand irgendwann doch das Trampolin wurde zum Dauerbrenner. Der Höhepunkt wurde erreicht, als Khans Sprösslinge auch noch Maximilian-Georges, Eva-Maria, Sophie-Heaven und alle anderen Kinder aus der Waldspielgruppe einluden. An besagtem Dinner Abend nach geschätzten 10 Manhattens meinte Thiams Freundin, „ja, nun sind wir mal die Lautesten im Quartier, normalerweise ist das ja Euer Pokal“. Khan meinte darauf, über Lärmbelästigungen würde er gerne direkt von Nachbar zu Nachbar sprechen und nicht mit jemandem, der schlussendlich nur am Wochenende zu Gast ist. Der Rest ist Geschichte….

  15. Endlich ein guter Zeitpunkt um Thiam ohne goldenen Fallschirm loszuwerden. Was Thiam kann können sehr viele Banker nicht nur aus der CS. Die Bäume hat sicher auch noch die Aktionäre bezahlen müssen. Einmal mehr hat Rohner keine Eier und beschützt diese Versager. Back to the roots mit Banqiers und nicht nicht mit bonusgesteuerten Uni-Abgängern kann die Bank vor dem Untergang retten. Eine weitere Schande für den Bankenplatz Schweiz.

  16. Hat sich irgendeiner der Kommentatorem hier mal gefragt, woher Luki seine Informationen bezieht respektive wie vertrauenswürdig diese sind? Polizeiprotokolle, insides aus Polizeiverhören, Dinge die angeblich im Privathaus von Thiam stattgefunden haben, etc. Diese Infos können nur von einer einzigen Person stammen und das ist diese, die hier als das grosse Opfer dargestellt wird. Hochverrat par exellence von einem gekränkten Bubi, dessen angeblichen Erfolge teuer und mit viel Risiko erkauft wurden. Gegangen ist er, solange von den tickenden Zeitbomben noch keine explodiert ist – danke für gar nichts Iqbal!

  17. Ich wurde nach 23-jähriger Tätigkeit bei der CS mit 55 Jahren entlassen. Mein Job war im Kundensupport für electronic Banking, also ein ganz „Kleiner“. Ich durfte die Einführung vom Internet Banking der CS miterleben und habe einen sehr grossen Anteil vor allem im Kundensupport geleistet.
    Wie kann es sein, dass Jemand von weit weg eine solch wichtige Stelle in der Schweiz bekommen hat? Thiam war in seiner Heimat Finanzminister. Also ein PEP. Solche Personen dürfen in der Schweiz nicht einmal ein Konto eröffnen. Aber dieser PEP wird CEO einer Grossbank in der Schweiz. Hat da die FINMA und der ganze Aufsichtsrat der CS geschlafen? Aber sparen heisst halt, langjährige Mitarbeiter entlassen, um kosten zu sparen. Aber solche Leute können sich erlauben, was sie wollen.

  18. Es wird immer lächerlicher. Dass TT und seine Entourage weg muss, liegt schon fast auf der Hand. Es stellt sich nun aber die Frage, ob sich die UBS einen Gefallen tut, wenn sie an Khan festhält. Ein solches Verhalten wie die Beteiligten an den Tag legen, toleriert man maximal von 4-Jährigen im Sandkasten. Das sind einfach Narzissten und beleidigte Leberwürste. Es fehlt nur noch, dass sich die zwei Herren auf den Bahnhofstrasse ein Pistolenduell liefern um ihre Ehre wieder herzustellen! Obwohl, diese ist schon lange weg, wie auch die Vorbildfunktion. Als Mitarbeiter kann man solche Typen gar nicht mehr ernst nehmen – Fazit, CS und UBS wären gut bedient, sich von diesen Kindsköpfen zu trennen.

  19. Der Zahlenguru:
    1 + 2 = 3

    1 = Zu oberst = Rohner
    2 = in Mitte = Kahn + Thiam
    3 = zuunterst = 3 Bäume

    Schade, dass man hier keine Grafik posten kann!

  20. Lieber Herr Altbundesrat Blocher
    Sie waren Unternehmer, Banken VR und der beste Politiker der Schweiz. Könnten Sie bitte dafür sorgen, dass der Auguasstall in Ihrer Gemeinde ausgemistet wird. Der Reputationsschaden für unser Land wird immer grösser. Im Volk brodelt es !
    Herzlichen Dank

  21. Hat Thiams Freundin womöglich einen Knallerbsenstrauch gepflanzt?
    Richterin Barbara Salesch und SAT1 könnten da Licht ins Dunkle bringen…und Urs Rohner hat da bekanntlich noch Beziehungen…
    https://www.youtube.com/watch?v=yxwXozLR2IA
    Es wäre zum totlachen, wenn es sich nicht um Spitzenmanager des Schweizer Finanzplatzes handelt.
    „Nämmend dene Buebi Ihri Spielzüg (sprich Millionen) weg…dänn wärdets wider normal“

  22. Am Ziel seiner Träume ist Gottstein und wie hoch stehen die Chancen, dass das für die Bank ein Albtraum wird?

    Kenne ihn nicht und würde das gerne von Leuten erfahren, die ihn kennen.

    • Gottstein ist ein ehrlicher, charismatischer und blitzgescheiter Typ. Ein Schweizer, der die Krawatte nur anlegt, wenn es sein muss. Seine Schweizer Unit ist das Gewinn-Flaggschiff und er hat keinen Bedarf, sich wie Khan in den Mittelpunkt zu stellen. Wäre ein guter CEO…

  23. Beide, Thiam und Khan, sind nicht brauchbar. Beide sind keine Banquiers und haben weder ein Interesse am Bankgeschäft, an den Kunden noch an den Mitarbeitern. Für beide ist all dies nur Mittel zum Zweck und der Zweck ist die eigene Macht und das Anhäufen von Unmengen an Vermögenswerten.

    Es ist unwürdig, andere über zwei Jahre mit Baulärm zu beschallen. Es ist unwürdig, andere zu beleidigen. Es ist unwürdig ein Finanzinstitut und Mitarbeiter derart würdelos zu behandeln. Es ist unwürdig anderen Leuten nachzustellen.

    Es ist an der Zeit diese sogenannten Berater von Beraterinstituten dort zu belassen, wo sie hingehören und diese nicht auf die CEO-Sessel von Banken zu befördern, denn diese Leute verstehen nichts vom Bankengeschäft, sondern wollen nur sparen, entlassen und sich selbst inszenieren. Sie schaffen jedoch in keiner Weise einen Mehrwert order haben Visionen. Sie verfügen auch nicht über Leadership.

    Weg mit beiden. Ich werde jedenfalls keine Konti mehr haben bei diesen beiden Banken.

    Es schön’s Weekend allerseits

  24. Einfach lächerlich: Zwei GL Mitglieder haben privaten Knatsch und wenden sich deswegen an den VRP. Und der geht auch noch darauf ein.

  25. Peinlich was bei der CS aktuell abgeht.

    Ich möchte mein Geld nicht mehr bei einer solchen Bank parkieren, die Mitarbeitende observiert oder illegale Machenschaften wie in der Bananen Republik Mosambik betreibt – CS Kunden sollen ihr Geld abziehen und ihre Konten saldieren.

    TT muss weg, er representiert nach aussen nicht das was die CS von einem CEO erwartet. VRP Rohner soll in Frührente gehen, damit er keinen weiteren Schaden anrichten kann.

    Da kommt in den nächsten Tagen bestimmt noch mehr ans Licht.

  26. Das Baumproblem lässt sich einfach lösen. Man bohrt, am besten in der Nach, ein kleines Loch in jeden Baum und füllt das Loch mit Quecksilber. Der Baum ist dann sehr schnell tot.

    • Dieser Vorschlag der Natur gegenüber sehr niederträchtig B. Meier:

      Ein Sachverständiger meinte, dass nicht nur die Bäume, sondern auch das Erdreich darunter entfernt werden muss.

      Die Kosten würden von der Quecksilberkonzentration im Boden abhangen. Müsste das Erdreich gar als Sondermüll deponiert werden, würden die Kosten explodieren.

      NIE, in keinem Fall!

  27. Fragt sich eigentlich niemand, wer über die angeblichen Vorfälle im Januar die Presse in Kenntnis gesetzt hat. Dabei waren nur Thiam und seine Partnerin und Khan mit Frau. Alles was hier aufgedeckt wird, stammt direkt oder indirekt von diesen vier Personen.
    Thiam und Khan nutzen die Presse, um den jeweils anderen in ein schlechtes Licht zu rücken. Mit dem echten Zankapfel ist noch keiner rausgerückt. Ob wir es je erfahren werden?

  28. Lieber Herr Hässig
    Sie haben keine saubere Analyse gemacht. Her Khan hat das IWM Geschäft kurzfristig aufgeblasen und da kommt in den nächsten Jahre noch Dreck hoch. Darum wollte Khan raus und weil ihm Tidjane auf den Leim gekrochen ist. Auch die FINMA wurde hier schon aktiv. Richtigerweise hat Tidjane Herrn Wehle auf die Postion gehoben, denn dieser wird das Geschäft endlich auf eine saubere und nachhaltige Basis stellen. Er hat mit seinem Management Team einen super Workshop gemacht – und eben nicht wie Khan in einem Luxushotel. Khan ist nichts anderes als ein genadenloses aufgeblasenes Managerli, der Leuten ebenfalls nachgehen lies, mindestens deren Mails und Phones. Der war keinen Dreck besser. Er hat jenen, der ihm gefährlich wurde, geopfert. Wenn die UBS diesen Mann reinlässt, dann ist ihre Reputation auch bald am Ende. Und zu Herr Weber: Es wäre interessant zu wissen, wo Herr Weber betreffend Referenzen angefragt hat. Ich glaube zu wissen bei niemandem. Schon nach dem ganzen Medienhype um Khan, hätten gute Verwaltungsräte kritische Fragen stellen müssen. Nicht mal der Weltfussballer des Jahres (Messi) wird so in der Presse rumgeboten. Hier sind einfach alles nur noch Stümper am Werk. Khan schadet dem ganzen Finanzplatz und muss dringend entsorgt werden.

  29. Meine Ex-kollege Informant bei @CS sagt Thiam will nur grüner werden und Bäume planzen. Thiam ist modisch auch hat Heimweh.

    Meine Ex-kollege Informant bei @UBS sagt Nein. Thiam will Kahn die Sicht Richtung Elfenbeinküste und eigenem Laden verstellen und hat die Freundin vorgeschickt.

    Meine Ex-kollege Informant bei @ZKB sagt, sagt vielleicht hat Thiam recht, Elfenbeinküste ist näher zur Schweiz als Pakistan. Könnten sich treffen in Mecca auf halber Distanz, beim Gottstein. Dort gibt es auch so gut wie keine Bäume.

    Ich auf jeden Fall mache jeden Tag einen Spaziergang im Wald. Damit übe ich mich im Bäume sehen, das ist gut fürs Hirn.
    Sonst riskiert man vor lauter Wald die Bäume nicht mehr zu sehen.

    Auf jeden Fall alle sind Nichtskönner und Pfeiffen bei @CS und @UBS (auch @ZKB). Hab’isch schon immer gesaagt.

  30. Das Verhalten der beiden Topmänner Thiam und Khan erinnert an eine Vorstadtposse in Gärtlein von Reiheneinfamilienhäuschen. Kaum zu glauben, dass man auf Thiamseite Bäume so pflanzt, dass der Nachbar beeinträchtigt wird und kaum zu glauben, dass Khan eine Einladung mit diversen CS-Kaderleuten bei Thiam nutzt um dessen Frau deswegen anzumachen. So kommt es denn zum peinlichen Streit vor aller Augen. Und das sollen nun Chefs über tausende von Angestellten sein, Vorbilder im Verhalten ? Leute, die Millionensaläre beziehen ? Wie lösen die firmeninterne Probleme ? Auf dieselbe Weise ? U. Rohner hat ein Problem und vielleicht hat die UBS ab Oktober auch ein Problem.

  31. Unglaubliches „Possen Theater“ von zwei Narzisten welche für solche Positionen in einer Grossbank nicht geeignet sind. Beide haben Bodenhaftung verloren und die Ursache dazu sind zu hohe finanzielle Kompensationen für ihre lächerliche Performance. Beide müssen Weg und geben sonst den Bankenplatz Schweiz der Lächerlichkeit dar. Ebenfalls kann man nicht davon ausgehen dass all die entstandenen Kosten für Anwälte, Kommunkations Agenturen, Dedektive etc von den beiden Komödianten privat beglichen, sondern den Aktionären rsp der Credit Suisse aufgetischt werden……Das geht in die hundert tausende von Franken……

  32. Ich würde von UBS / Axel Weber an dieser Stelle eigentlich erwarten (und auch dringend dazu raten), den Stellenantritt von Khan (inkl. der Auszahlung des Antrittsbonuses) vorab zu sistieren und vom Ausgang der laufenden Ermittlungen abhängig zu machen.

    Sollte Khan effektiv kein wesentliches (Mit-)Verschulden an dieser unsäglichen Situation tragen, kann man die Anstellung immer noch zu einem späteren Zeitpunkt bei vollen Bezügen vollziehen. Kein Problem.

    Sollte Khan jedoch wesentlich (mit-)verantwortlich sein, was ich persönlich eher glaube, würde ich aus Reputationsgründen vom Vertrag zurücktreten und ihn fallenlassen. Ein solches Szenario dürfte höchstwahrscheinlich das Ende von Khan im Rahmen einer Grossbank sein; nicht nur in der Schweiz, sondern weit über die Landesgrenzen hinaus.

    Mal schauen, ob das Recht obsiegt; auch auf dieser Seite der Geschichte…

    • Ob die hiesigen Filmregisseure schon erkannt haben, dass sich in dieser Sache nach und nach ein Super-Filmthema entwickelt, werden doch Tag für Tag neue pikante Details bekannt? Es steht ja einem Regisseur vollkommen frei, ob er aus dieser überaus spannenden Geschichte eine Komödie – vieles spricht dafür – oder doch eher eine Tragödie oder vielleicht sogar einen Krimi beziehungsweise Actionfilm macht ….. hohe Zuschauerzahlen dürften wohl bei dieser speziellen Thematik so gut wie garantiert sein 😉

  33. TT ist immer noch CEO. Wo bleibt die Nachricht dass er weg ist ? Wird zZ verhandelt ueber den Abgang ? Was ist los, warum hoeren wir nichts ?

  34. Es sind eben doch nur Menschen – würde die Presse nicht immer Götter aus ihnen machen und mithelfen bei der Vergoldung. Und wozu braucht die Schweiz zwei konkurrierende Bankkonzerne ausser zum Hochschaukeln der Entschädigungen? Ach ja, Steuern zahlen sie auch noch…

    • Durch die hohen Verluste in der Finanzkrise zahlen die Grossbanken schon länger keine Steuern mehr…

  35. Weit über zehn Millionen CHF erhalten diese „Banausen“ an der Spitze der CH Banken. Egal wer der (Mehr-) Schuldige ist und warum/wie dieses Theaterstück entstanden ist, die Demaskierung dieser Pseudomanager ist nun gelungen und viele sind noch in der „Fliegerdeckung“ aufzuspüren. Den absoluten Beweis liefert neu der VRP Weber der UBS und untermauert die bis jetzt als Gefühl, böswillige Unterstellung titulierte Einstufung der „sogenannten Manager“ so etwas von deutlich, mit seiner Aussage „dieses Vorkommen/Verhalten habe nichts mit der UBS zu tun“. Frage: Ja mit was hat es wohl zu tun, wenn einer der beiden Akteure – Iqbal Khan – in sein Institut ins Topmanagement wechselt??? Gottseidank verschlägt es einem die Sprache bei einer derartigen Aussage/Interview (Bloomberg), sonst würde einem nur mehr nicht druckreife Ausdrücke dazu einfallen, weil mit einer normalen Ansprache dieser Schwachsinn nicht mehr beschrieben werden kann.
    Noch viel schlimmer ist, dass diese Typen die Werte (Rechtssicherheit, Bodenständigkeit, Anständigkeit), der Schweiz mit Füssen treten und ein über Jahrhunderte aufgebautes Image zerstören!!!

    • Und noch schlimmer ist, dass unsere Regierung beim Spiel mitmacht. Mandate, Lobbyismus der Parlamentarier. Die schweigen auch, damit Sie Ihre Honorare erhalten. Hier könnte die Regierung endlich mal ein Zeichen setzen und Mandate und Lobbyismus für Parlamentarier verbieten. Die Schweiz ist Korrupter als man denkt. Alles Sau Häfeli Sau Deckeli.

  36. …. was ist wirklich passiert, zwei Herren denen nicht bewusst ist und sein wird das sie in den Geschichtsbüchern nicht auftauchen, beide so wichtig wie der Kaffeesatz am Morgen!

    Es wäre einmal mehr zu überdenken das „Verdienen“ von „Dienen“ kommt.
    Respekt, Umgangsformen, Einstellung zur Lebenszeit, eine tatsächlich demütige Grundhaltung erzeugen.
    Das Leben ist wirklich zu kurz!

  37. Urs Rohner wird kaum Zeit für eine VR Sitzung haben, denn so kurz vor dem Filmfestival hat die CS wohl nur zweite Priorität. Und nach dem Festival ist Gras über die Sache gewachsen.

  38. Very well researched and written, Kudos to Lukas Hässig on this one, as ever.

    Coup de Grace for Thiam. In any sober institution he would be out at once, too bad this scandal but necessary to clean up this place called CS.

  39. Oh, ein echter Erfolg von Integration also. Man kann beiden Herren nun wirklich getrost die Goldküsten- Ehrenbürgerschaft gewähren.

    Seien Sie bitte nachsichtig, liebe
    IP Leser.

    Es gehört zur ortsüblichen Usanz in EFH- und Villenquartieren, dass man sich gegenseitig verklagt und das Leben schwer macht, aufgrund von Bäumen, Seesicht, Nahbaurecht und Baueinsprachen.

    Ich wohnte mal in einer Strasse, da hatte jeder den anderen einmal im Leben verklagt, wegen solch wichtigen Dingen.

    Gärtner wurden wie Söldner in einer Schlacht herumbefohlen, sie sollen die Äste und Büsche der Nachbarn abschneiden und in nebligen Novembernächten wurden schon mal Kupfernägel während geheimen Kommandoaktionen, im Tenü Pijama und Pantoffeln, im Nachbarsbaum eingeschlagen, damit der wegstirbt und endlich Seesicht herrscht.

    Goldküsten-Idyll, halt. Nur ein klein wenig neben einer diagnostizierten, vollentwickelten Schizofrenie angesiedelt.

  40. Am Ende wird nur der Sicherheits-Chef gehen müssen, da bin ich mir sicher. Er hat vermutlich darauf vertraut, dass der „mündliche“ Auftraggeber vertrauenswürdig die Pläne und Interessen der GL beauftragt.

  41. Grundsätzliches tritt auch hier wieder zu Tage:
    Vor dem Verderben kommt Stolz, und Hochmut vor dem Fall.
    Geldliebe durchbohrt sich mit vielen Schmerzen und
    der Tor richtet Verderben an, abscheuliche Taten..

  42. Beide sofort in die Wüste schicken! OHNE ABGANGS ENTSCHÄDIGUNG!!!
    ZVerblödete Abzocker und Narzissten haben wir in der Schweiz genug

  43. Es war sicherlich scharfels Kalkühl (braune Zunge), dass Khan aus dem steuergünstigen Feusisberg SZ nach Herrliberg zog. Was Kahn jedoch nicht berücksichtigte, war das Risiko, welches solche Nachbarschafts-Themen in sich bergen. Wohl auch, wenn Partner-/Innen tagtäglich zuhause sitzen und dann über einen Baum klagen.

    Ich bin mir sicher, die Verfolgungsjagd und die ganze Geschickte kam Kahn gelegen! Er dachte sich, dass er nun die perfekte Rache an TT auslösen kann und so:

    1. Als Gewinner erscheint

    2. Er (Kahn) durch die Presse schweizweit, ja gar weltweit gratis und franko Berühmtheit erlangt und seiner kurios schnellen Karriere noch mehr Auftrieb verleiht

    3. seine Frau zufriedenstellen kann (denn TT wird nach Absetzung als CEO kaum in CH wohnen bleiben)

    Dass das Ganze so dermassen aus dem Ruder läuft und auch an KAHN‘s „Saubermann-Image“ hängen bleibt, hat er wohl nicht einkalkuliert.

    Gefährlich, gefährlich…. aber dieser I. Kahn darf man so (in der Schweiz) auch keine grössere Karriere mehr zugestehen.

    Aber: vielleicht schielt er nach New York?

    • Hatte mal meine Dienste (Gartenunterhalt hobbymässig) über das Portal Rent-a-Rentner angeboten. Es meldete sich die Ehefrau eines Zürcher Bankdirektors mit repräsentativem Wohnsitz an der Goldküste. Nebst ein bisschen Hecke schneiden ging es letztendlich darum, bei einer Tanne AUF DEM NACHBARGRUNDSTÜCK die Äste abzusägen, die die Aussicht auf den See verdeckten. Logisch, dass man dafür keinen „normalen“ Gärtner findet …

  44. „Meister, wie bekämpft man seine Feinde?
    Ich werde sie eliminieren.
    Aber wie?
    Ich höre auf, darüber nachzudenken. Komplett!“
    Östliche Philosophie

    Tja, in ZH man hat auf andere Weise übersetzt und unter anderem mit „Belästigung“ übersetzt….. schließlich bedeutet Übersetzen wörtlich „Verrat“, tatsächlich wird der Text nie wieder derselbe sein.
    Ich sage, dass ich keine Schadenfreude habe, sondern andere Stimmungen….
    Es ist skandalös, was heute, gestern und vorgestern in der lokalen Finanzwelt passiert: Die Verantwortlichen sind nicht mehr „nachhaltig“, und ja, weil es nicht nur für die Umwelt, sondern auch und vielleicht vor allem für den Menschen gilt. Wie kann man eigentlich von einem „nachhaltigen“ System nachhaltiger Unternehmen ausgehen, wenn Männer und Menschen nicht mehr nachhaltig sind? Gestern PV, nach dem Generalstaatsanwalt, vorbei an vielen Politikern, heute TT und IQ. Ich denke also, dass das Problem nicht die Person ist, sondern „das System“ oder in diesem Fall „die Auswahlkriterien“. Für mich gibt es in der langen Tradition „meiner internationalen Meister“ zunächst einmal Integrität, ohne die man nichts tut und nicht einmal einen Hamburger zusammen isst, würde WB sagen…… aber jetzt fügen wir heute auch ein wichtiges Element hinzu: Nachhaltigkeit. Wenn ein Mensch nicht nachhaltig ist in dem, was er tut, in dem, was er produziert, in dem, was er sagt, dann kann er „seinen eigenen Kohlkopf“ machen, aber nicht der „Chef von….“ sein. Solange wir dieses Prinzip nicht wieder anwenden, werden sich diese Personen auf nationaler und internationaler Ebene nicht ändern, die Welt wird sich nicht ändern, sie wird nicht nachhaltig sein und daher nicht gerettet werden……
    Schließlich sieht man, dass immer eine Frau im Zentrum steht: wie bei der PV, bei der LM und anderen kleinen Fällen….. aber lassen Sie sich nicht entmutigen Kleopatra war bereits im Zentrum dieser Spannungen, dann Maria Magdalena… und schließlich Bond, von der ich ein langjähriger Fan bin. Wenn ich mir die verschiedenen Serien über Netflix ansehe, z.B. „Narcos“ und „El chapo“ oder gar „der Pate“, stelle ich fest, dass es in all diesen Organisationen eine Konstante gibt: „Die Regeln sind streng und müssen eingehalten werden, immer und auf jeden Fall“, der unhöflich ist oder die Regeln nicht einhaltet „mit dem Leben bezahlen muss“ und auch für den „Boss“ gilt das. Man würde denken, aber was für ein schlechtes System, aber unter diesen Bedingungen gibt es keine anderen Möglichkeiten. Aber das ist okay, das ist ein Verbrechen und wir sollten es nicht einmal erwähnen, aber auch namhafte Experten und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen der Sozialwissenschaften haben es getan und meine eigenen Schlüsse gezogen! Aber kommen wir zu besseren Beispielen, zu positiven Beispielen berühmter Persönlichkeiten und sehr erfolgreich: Ray Dalio, der gerade ein weiteres Buch zu diesem Thema veröffentlicht hat, tut genau das mit seinen „Prinzipien“, Warren Buffett, auch wenn er es nicht explizit sagt….. ebenso wie Steve Jobs und Bill Gates auf andere Weise…. auch in der Schweiz gibt es Beispiele dieser Art. Warum also nicht im Finanzbereich?
    Wir müssen alles relativieren: Heute ist alles so schnell, so irrelevant, so hektisch und sogar neurotisch, dass bald ein Fehler gemacht wird……. Niemand ist und darf nicht einmal ein Heiliger sein: Irren ist menschlich, aber es gibt leichte, leichtfertige Fehler und andere, die nicht vergeben werden können. Denke darüber nach!
    Bloomberg betitelte diese Nachricht heute: „eine existenzielle Krise“, die natürlich vom Präsidenten in den Vereinigten Staaten spricht…. aber ich ziehe damit die Situation der Finanzen in der Schweiz zurück „eine existenzielle Krise, was sonst?“.

  45. Eine geradezu biblische Offenbarung: ein Baum und eine Frau führen dazu, dass Thiam aus dem Paradies verbannt wird!

    Warum sind wir nicht schon lange auf diese Lösung gekommen?

  46. Sagt viel darüber aus, welchen Typ Mensch CS und UBS als ihre Führungspersönlichkeiten nominieren. Muss sich jeder selbst fragen, ob er/sie in einer solchen Kultur arbeiten möchte. Viel Spass.

  47. Womit überdeutlich klar wird, dass das CS Management seit längerem fast ausschliesslich mit privaten Geplänkel absorbiert ist, statt den CS Dampfer endlich auf eine ruhige und gerade Linie zu bringen.
    Und dafür zahlen wir Aktionäre diesen Bubies fürstliche Gehälter von mehreren dutzend Millionen. Frage wie dumm sind wir Aktionäre eigentlich, dass wir dieses Spiel Jahr für Jahr mitmachen und uns Sand in die Augen streuen lassen von charakterlich ungefestigten Egomanen. Es wäre an der Zeit, dass die Pensionskassen aufstehen und wirklich tacheles mit dem Management reden und zur Tat schreiten.

  48. Irrsinniges, never ending CS Trauerspiel mit hochbezahlter Starbesetzung. Zum Glück muss ich diesem Theaterspektakel nur von der Ferne beiwohnen. Frage mich nur, wer seine Kohle einem solchen Laden noch anvertrauen will.

  49. Ist es nicht köstlich wie sich zwei Blender innerhalb einer Woche von ihren hohen Posten selbst abgeschossen haben?
    Schadensumme hochgerechnet auf beide Karrieren, geschätzte 100 Mio. zukünftige Einnahmen.
    Es sind die teuersten drei Tannen der Geschichte.

  50. Da wird wohl schon bald eine Villa an der busenhardstrasse zum Verkauf ausgeschrieben werden.
    Wer von beiden wird es wohl sein?

  51. Sorry, aber wenn Hommburger untersucht, werden keine Köpfe Rollen.
    Im Untersuchungsbericht geht es dann nur um die Differenz, wegen Lapalien (Bäume oder Sträucher).
    Meines Erachtens, müsste der gedämmte VR, Rohner, Kahn, sowie der Sicherheits Chef, nun das Schlachtfeld verlassen, da sie sich alle höchst unprofessionell verhielten. Kahn kann auch nicht die Ole von Thiam beleidigen, das zeigt den Umgang und Respekt vor anderen Menschen sehr klar-

  52. Ich kann zwar sehr gut nachvollziehen, das sich die Damen darüber in die Wolle geraten sind und das dementsprechend auch die Männerwelt sich echauffiert, aber ehrlich, einigen sich die die beiden Parteien nicht, gibts die Gemeinde und dann ein Gericht. Es sicherlich nicht förderlich für die Nachbarschaft, nur es rechtfertigt doch nicht, das H. Thiam H. Khan`s ungewöhnlichen Abganggoutiert bzw. massgeblich unterstützt hat. Das könnte bei einer nicht kotierten Personengesellschaft der Fall sein, aber hier, nie und nimmer. Da müssen ganz andere Sachen eine Rolle spielen. Bisher gibts hier nur Nebelkerzen, die amüsant sind, mehr aber auch nicht

  53. „Swiss Private Banking“ – Quo vadis.
    Die Tugenden des Schweizer „Common Sense“ sind gefragt – und unsere Elite schläft. Unsere Schlachtrösser sind längst in fremder Hand – unsere Elite hat versagt und die Zukunft ausverkauft – schämt Euch!

  54. Ein Pakistani und ein ehemliger Minister von der Elfenbeinküste geraten sich bei einem privaten Apèröli mit reichlich Alkohol (sind nicht beide Muslime?) in die Haare.

    Selten so gelacht 🙁

    • Oder der Auszug eines Bilanzartikels vom Juli 2018 ist doch auch schnusig:
      „Klar ist, dass er als Nachbar seines Chefs einen ­Zugang hat, den kein anderes Konzernleitungsmitglied für sich beanspruchen kann. Wenn man den Chef nicht nur mit guten Zahlen beeindrucken kann, sondern im Bedarfsfall auch gutnachbarschaftlich mit ein paar Eiern oder einer Flasche Milch aushelfen darf, kann das jedenfalls kaum schaden.“

  55. Ich habe ja auch keine besondere Freude an Pakistanern und Elfenbeinküstlern auf solchen Posten in der Schweiz, aber nun zu behaupten, wie das hier getan wird, es zeige sich hier das Aufeianderprallen dieser beiden „unterentwickelten Kulturen“, ist falsch. Ich kenne Schweizer, deren Familien seit der Schlacht bei Morgarten in der Schweiz ansässig sind und sich eines Baumes oder Zaunes wegen übelst streiten – inkl. Gewalt. Der Thiam-Khan-Fall zeigt, dass diese beiden Buben Konflikte nicht anständig vermeiden und lösen können. Solche Leute sind häufig anzutreffen, und sie gehören nicht in Jobs wie die, die sie haben. Dass sie krass überbezahlt sind für das, was sie „leisten“, kommt dazu. Vor einer bosnischen Putzfrau im Altersheim habe ich mehr Achtung als vor solchen erwachsenen Goofen.

    • Genau – und anstatt miteinander nachbarschaftlich eine Lösung zu suchen heist es:

      VRP Urs Rohner wurde schon vor 2 Jahren zur Schlichtung des Baulärm-Themas um Rat gefragt… Ein CEO, der solch normale privaten Themen nicht auf die Reihe bekommt?

      U N G L A U B L I C H ! !

      E X I T ! Aber schnell!!

  56. Herrlich, eine perfekte High Snobiety Seifenoper – sollte umgehend verfilmt werden. Die zwei Hauptakteure müssen nicht mal von Schauspielern gedoubelt werden, die können sich gleich in echt blamieren. Ich hol schon mal ’ne Tüte Popcorn raus. Köstlich (das Popcorn).

  57. Haben sich die Ereignisse tatsächlich genau wie hier dargelegt abgespielt, deutet dies wohl auf folgende Dinge hin. Thiam und Khnan sind beide totale Loser, komplett ungeeignet für Positionen im obersten Management der Credit Suisse. Beim in Medien oft hochgelobten Khnan liegt ja noch kein Langzeitergebnis seiner Kundenaquisationen unter Berücksichtigung allfälliger ggf. extrem teurer „Schadensfälle“ vor, die dürftige Leistung von Thiam lässt sich schön am Verlauf des CS-Aktienkurses seit seiner „Berufung“ abgelesen. Was hatte sich der Verwaltungsrat gedacht – oder eher was hatte er komplett vergessen, zu beachten – als er über die Einstellung der beiden entschied? Alphatiere? Eher kolossale Selbstüberschätzung der beiden. Die ganzen Aktionen deuten meiner Meinung nach stark in Richtung fehlender Reife beider Beteiligter.

    • Zu meinem Erstaunen hat damals niemand im VR, von der FINMA war/ist nichts anderes zu erwarten, sich konkret mit der Personalie TT und dessen „Track-Record“ auseinandergesetzt, geschweige den etwas Research gemacht. So nach dem Motto: McKinsey = Hacken dran..
      Ich kenne Aufsichtsbehörden welche TT als CEO niemals durchgewunken hätten, da wären ein paar Ehrenrunden nötig gewesen.

  58. Die arabischen Prinzen werden Thiam so lange wie möglich den Rücken stärken, weil sie der gleichen Religionsgemeinschaft angehören und in der CIV wird Herr Thiam vom Präsidenten Ouattara jederzeit eine hohe Position in der Regierung erhalten, sollte er das wollen.

  59. Die Geschichte zeigt eigentlich nur eines ganz deutlich:
    Daß den Herren Thiam und Khan die Entwicklung des Aktienkurses der CS herzlich am Arsch vorbeigeht.
    Kaum zu fassen, was aus dem Bankenplatz Schweiz geworden ist.
    Ein Tummelplatz für multikulturelles Establishment.
    Bereits Hang zu spätrömischer Dekadenz feststellbar.
    Schweizer Elite schweigt dazu, Schweizer Fußvolk trägt Aktienverluste, Schweizer Tageszeitungen und Medien pflegen die Demontage eines Sonderstaates.
    Quo vadis, Helvetia ?

  60. Khan streitet wegen Bäumen? Das ist ein absolut unreifer Junge.

    Was aber an dieser ganzen Story zum Himmel stinkt: wegen so einer Lapalie lässt man einen „Starbänkler“ nicht so schnell gehen, ohne Cooling-Off-Periode und mit dem gesamten „Bonus“. Auch wäre das kein Fall für den VR. Hier muss mehr dahinter stecken!

  61. „…Hilfe erhält Tiner von der Anwaltskanzlei Homburger. Diese sammelt alle Dokumente und Informationen und sagt, was ihrer Meinung nach juristisch und strafrechtlich vorgefallen ist….“

    Was für eine erbämrliche Witztruppe ist denn diese CS? Sind die nicht einmal in der Lage, selbst eine Untersuchung vorzunehmen? Der Tinner und Konsorte sind doch hochbezahlte MDs. Lächerlich, lächerlich, lächerlich! Diese Saläre sind absolut nicht gerechtfertigt!

  62. Erkenntnis und Status Quo:

    – wir haben hier ein CEO und ein VRP, welche sich als Non-Valeur bestätigten,
    – ein Dritter, der auf gutem Wege ist, sich als solcher zu entwickeln.

  63. Also, …
    Wenn ich beim Chef zum Nachtessen eingeladen bin,
    – wenn MAN beim Chef zu Hause eingeladen ist, –
    ist das Beleidigen der Partnerin des Chefs en no-go,
    auch – oder gerade – mit Alkohol!
    Privat, in meinem Umfeld, o.k., meine Freiheit,
    aber nicht die Partnerin vom Chef wo ich arbeite,
    und auch wenn wir Nachbarn sind (schon das ist unglücklich und unüblich).

    Gaht’s no? … Thiam hin oder her.
    Oder gilt das jetzt nicht mehr?
    Darf man jetzt Zoten über die Frau vom Chef reissen, haha?
    Oder gilt das nur bei Thiam nicht, weil er schwarz ist?

    Und desweitern hat man auch gelesen, dass das Beschatten von top-shot Abgängern in Bankenkreisen üblich sei.
    Wenn das zhutrifft, ist ja die diesbezügliche Empörung über „Machenschaften des Thiam-Clan“ total verfehlt.

    Was natürlich stimmt, ist dass diese ZH-Beschatter totale Amateure sind; unverständlich, dass die CS mit solchen Leute kooperiert.
    Ab dem Moment, wo der Tätowierte versucht Kahn das Handy zu entreissen, muss der auch von einer Entführungssituation ausgehen, v.A. noch in Begleitung seiner Frau.
    Der Agressor hat ja auch nicht sofort aufgeklärt:
    „Machen Sie sich keine Sorgen. Es handelt sich nur um eine harmlose Beschattung der CS.“
    Sorry, aber in der Situation muss man handeln. „Zur Hilfe! Polizei rufen!“

  64. Ich wiederhole meinen Kommentar von gestern:

    Ich schlage vor, eine vorgezogene Recycling-Gebühr für Manager einzuführen. Wenn die nichts taugen kann man sie in den Container werfen und dann entsorgen. Und der Schaden bei der Firma wird durch die Gebühr auch gleich gedeckt!

    Und ja, ein anderer hat das Flaschenpfand gennant! Finde ich gut, isch aber nid mini idee gsi

  65. Ob Khan der richtige für die UBS ist? Der, Khan, hat ja nicht einmal das „Gschpüri“, wo und vor allem zu welchem Zeitpunkt so etwas mit dem Chef (und seiner Freundin) thematisiert werden soll. Nicht wirklich sehr schlau von einem „Starbanker“, dieses Thema an so einem Anlass anzusprechen. Dann heisst es immer, wir aus den ländlichen Regionen hätten eh keine Ahnung und seien hinter dem Mond. Soviel weiss ich, bei uns auf dem Land bekriegen sich nur ganz dumme und senile Menschen so. Den Rest dazu kann sich nun jede/-r selber zusammenreimen.

  66. Brilliant formulierter Artikel, lieber LH – mit den eingebauten “Zwischenzeilern” zur Medienlandschaft durfte ich neben der spannenden Story auch herzhafte Lacher geniessen.

    Very well done, Kompliment!

  67. Heerliberg- das Slum des Zürcher Finanzplatzes. Menschliche Abgründe in dichtbesiedelter Prunk Umgebung. Ja, ja, hier wohnt der schnöde Mammon. Arme Kleingeister und selbstverliebte Karrieristen ohne Bezug zur realen Welt. Ein trauriger Ort.

  68. Another open letter:

    Why are you still here Mr. Thiam? It should be pretty obvious that your time has come. The fact that you’ll no longer ba bel to apply for a Swiss passport whould be another reason why you should leave.
    Good bye

  69. Die Geschichte überzeugt nicht Herr Hässig. Wegen eines Nachbarstreites holt man keine Schlägertypen ins Boot. Es gibt Rechtsmittel, die Khan hätte ergreifen können.

    Weiter ist ein Streit wegen ein paar Bäumen nicht Grund genug, um die übliche Kündigungsfrist, von 6 auf 3 Monate zu reduzieren. Kahn muss gegen Thiam sehr viel mehr in der Hand haben, damit Thiam bereit war, die Kündigungsfrist zu halbieren. Offenbar will man damit jedoch nicht an die Öffentlichkeit.

    Keep looking Mister Hässig.

    • Ich finde die Geschichte sehr überzeugend, zwei erfolgsverwöhnte Egos die jeden Sinn für die Realität verloren haben weil sie sich gewohnt sind, dass ihnen jeder in den Hintern kriecht.

      Reputation der Bank egal, eigene Reputation ist nicht in Gefahr weil sie vermögend sind und das schlicht alles ist was in diesen Kreisen zählt.

    • Es gibt Leute, Herr Studer, die eines Nachbarstreites wegen Grosspapis Karabiner vom Estrich holen. Und es gibt Leute, die nicht daran denken, dass es Rechtsmittel gibt, weil sie sich so heillos überschätzen. Aus dem Baumstreit kann ein so übler Streit entstanden sein, dass einer der beiden Kontrahenten entgleist ist, was dem anderen Druckmöglichkeiten gegeben hat. Wer weiss. Wenn es so wäre, wäre das ein Zeichen mehr, dass diese Millionenbübchen mal etwas Gescheites arbeiten sollten.

    • Rechtsmittel wäre der richtige Weg, aber offensichtlich sind beide nicht Profi genug. Einer würde da auch verlieren und das geht garnicht. Aber eine Global Bank leiten?

    • Ja, das ist alles schon sehr bizarr, wie der Engländer sagt.
      Ob wir die echten Hintergründe je erfahren werden? Schade dass unser Kontakt zur NSA jetzt in Moskau sitzt ..

    • Es mag wohl sein, dass mehr dahintersteckt. Wir werden es vermutlich nicht erfahren, schade. Herr Khan hätte sich aber vor dem Besuch bei Chef Thiam über das CH-Nachbarschaftsrecht informieren sollen. Dann hätte er erkannt, dass es legale Mittel gegen sichtstörende Bäume gibt wenn man im vernünftigen Gespräch nichts erreicht. Gab es je ein vernünftiges Gespräch ? Ich finde jedenfalls so etwas bespricht man nicht an einer Einladung mit mehreren anderen Leuten aus derselben Firma.

    • Besser: Start looking, Herr Hässig. Alles, was er hat, hat er aus dritter Hand. Gibt diese Quellen jedoch lobenswerter Weise an, inkl. Links. Weniger schön: Gleichzeitig die NZZ in schlechtes Licht rücken wollen. Ablenkung? Tant pis! Wir schätzen ja sonst alle Herrn Hässigs Enthüllungen und Recherchen und diese Plattform :-).

  70. Schande über die derzeitige oberste total unfähige Führung der CS!
    Durch ihr Verhalten schaden sie nicht nur dem Finanzplatz Schweiz sondern auch dem Ansehen der Schweiz im Ausland.
    Es ist an der Zeit, dass die Finma eingreift und dem Trauerspiel um Thiam/Rohner/Khan ein Ende setzt, und dies sofort.

    • Es muss ja nicht die Finma sein – ich wüsste nicht, wie sie sich in einen aus dem Ruder gelaufenen Nachbarstreit einmischen sollte.
      Aber: Der VR sollte endlich handeln und seine Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. Rohner und Thiam gehören abgesetzt. Mit sofortiger Wirkung.
      Das wäre ein Zeichen in das Land und in die Welt!

    • In der Finma hocken doch die genau gleichen Typen, sie wird ja von den Banken alimentiert und Mr. Branson hat ja auch immer kräftig mitgemischt.

  71. Es wird kolportiert, dass bei diesem geselligen Zusammentreffen der obersten CS-Führung erstklassige alkoholische Getränke serviert wurden.
    Wenn natürlich zwei überzeugte Muslime sich an diesem herrlichen Genuss beteiligen und danach wegen einer Bagatelle in Streit geraten, muss sie natürlich Allah bestrafen, da dürfen auch laut Koran die Aktionäre der Golfstaaten sie nicht beschützen.

  72. Oh je, oh je…. Wie damals die BKB Spitze in der Krise holt nun auch die CS „Hilfe“ bei den selbstverliebten Italo-Stars Romerio, Bazzani, Ferrari-Visca und somit dürften die Tage von TT und UR gezählt sein. Schon Tagi-Chefredaktor Arthur Rutishauser schrieb im BKB-Fall von der „falschen Homburger-Beratung“. Und heute erinnert sich kaum einer mehr an den blauäugigen BKB-CEO Hansruedi Matter und Bankratspräsidenten Andi Albrecht: LOL!

  73. Schön wäre, wenn am Ende dieses Kindergeburtstages beide Hauptdarsteller in totale Vergessenheit geraten würden und sich bald niemand mehr an deren Namen erinnert. Es wäre auf jeden Fall kein Verlust.

    • Die Verluste kommen unweigerlich, nur eine Frage der Zeit.

      Die beiden Obergärtner, die sich plötzlich angeblich um Bäume und Seesicht streiten haben damit gar nicht so viel zu tun, denn es ist das ganze System welches in den Zerfall über geht.

      Die sinkenden U-Boote haben bereits Leckstellen, die dauernd provisorisch repariert werden, und trotzdem entstehen immer wieder neue Leckstellen.
      Je tiefer sie sinken desto weniger Torpedos werden nötig sein, bis sie final sinken.

    • Die Chancen dafür stehen sehr, sehr gut. Oder kennen sie noch den deutschen CEO, der pflegte vorwiegend mit Helikopter und Concorde zu reisen, damit er das gleiche Meeting in Deutschland und den New York in einem Tag abhalten konnte, und dann (tja, die Deutschen sind da gnadenlos) wegen Manipulation der Geschäftsbücher im Gefängnis landete?

    • Der VR unter der Leitung von UR hat komplett versagt, da er vom Streit der beiden Alphatiere seit über 6 Mt informiert war und keine Lösung gefunden hat.
      Somit muss zuerst der VR abgesetzt werden, dann die GL neu bestellt.
      Wenn die FINMA einmal mehr vor Entzug Gewährleistung zurückschreckt, dann hoffentlich die Aktionäre an einer a.o. GV !

  74. Die CS- & UBS-Führung sind Nachbarn am Paradeplatz.
    Neu auch privat und verfeindet am Zürisee.
    Einzig ein paar Bäume schaffen vermeintlich Distanz.

    Fazit: BEIDE weg.

    Danke.

  75. Diese Geschichte ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. Es zeigt aber eines: Beide sind charakterlich nicht imstande,reife Entscheidungen zu fällen. Zwei schwer narzisstisch gestörte Personen, die beide aus unterentwickelten Kulturen stammen. Dann kommt noch bei Thiam dazu, dass er die jämmerliche McKinsey Firma durchlaufen hat und die hinterhältigen Strategien dieser Firma in der CS anwendet. Dass hier eine unterbelichtete Detektivfirma völlig stümperhafte Beschattung macht, bringt das Ganze vollends in die Nähe eines billigen Krimis. Absetzung für Thiam, zurück als Minister in die Cote d Ivoire, und bei Khan muss sehr genau hingeschaut werden. Er hat nicht das Format einer oberen Führungskraft. Und die beiden Banken sollten an Ihrer Kultur, oder nicht vorhandenen Kultur arbeiten.Wir erleben am Beispiel der CS und UBS eine völlig jämmeliche Unternehmenskultur, geprägt von mimosenhaften Narzissten Bubis. Die Vorfälle hier zeigen ein erschreckendes Bild.

    • Super, dieser Kommentar, er bringt es treffend auf den Punkt!

      Was noch vergessen wurde: auch die UBS ist eine Schande, weil sie so einem Stümper die Türen öffnet!

    • @Thiam und Khan- zwei>>>>
      Sehr guter Klartext.
      McKinsey und Co.Dahinter das US- Bildungssystem,
      na ja ob da nicht auch vieles im argen liegt.
      Kaum zu übersehen, in dem Land geht das denn auch
      bedenklich in den Keller.
      Scheint auch dort werden die herausragenden hoch produktieven Köpfe zunehmend weniger.
      Für so Spitzenpositionen auch im Bereich Bankwesen sollte eine solide Betriebs und Nationalökonomische
      Grund und oder Weiterbildung, grundsätzlich Pflicht sein.
      Persönlichkeitsdeffizite und dazu mit einiger wahrscheinlichkeit auch noch Kompetenzdeffizite.
      Das sind 2 Elemente die wirken denn doch mehr zusammen
      und ineinander, als denn viele annehmen und vermuten.
      Da kann denn mal auch eine verheerend wirkende
      Toxische Mischung zustandekommen.
      Offenbar ist das anscheinend in diesem Fall voll zum tragen gekommen.

    • Thiam ist ein schlechter Manger und CEO! Warum: Das einzige was er gemacht hat, sind Kosten zu senken. Das ist nicht schwierig, denn den Rotstift anzusetzen ist einfach. Ein guter Manger bringt Wachstum und steigert die Erträge. Aber dies ist eben nicht so einfach wie einfach den Rotstift anzusetzen. Aber was soll man von einem ehemaligen McGrinsey Mann sonst erwarten.

    • Ooh wie war, ein grosses Lob für diese Kritik. Nur… wir alle müssen jetzt nach der erhofften Abestzung von TT & Gäng über die Bücher gehen und zwar v.a. die Grossbanken. Was ist eigentlich unser Job? Abzocken, Gier, „wir sind die Besseren bla bla“, Produkte-Verkäufer oder -Verjubler? Wir Bankangegstellten müssen uns wieder um unsere Kunden kümmern, um ihre Bedürfnisse, Finanzierungen etc. Unsere Kunden haben wahrlich was Besseres verdient! Und wir Bankangestellte (alle!) eine Geschäftsleitung, die fähig ist mit den Kunden umzugehen und v.a. die führen kann und sicher noch vieles mehr. Weg mit diesen Blendern, Schnorris, Yuppies etc!

    • Was für ein rassistischer Kommentar?! Wieso bleibt dieser stehen???

      Man kann nicht zwei Kulturen – bestimmt noch, ohne diese zu kennen – als unterentwickelt betiteln. Es kann nicht toleriert werden, dass solche Aussagen ohne Konsequenz aufgeführt werden:

      „Zwei schwer narzisstisch gestörte Personen, die beide aus unterentwickelten Kulturen stammen.“

      @Insideparadeplatz : Handlungsbedarf.

      Unterentwickelt sind Sie, Herr/Frau Kommentar.

    • Meine Ex-kollege Informant bei @CS sagt Thiam will nur grüner werden und Bäume planzen. Thiam ist modisch auch hat Heimweh.

      Meine Ex-kollege Informant bei @UBS sagt Nein. Thiam will Kahn die Sicht Richtung Elfenbeinküste und eigenem Laden verstellen und hat die Freundin vorgeschickt.

      Meine Ex-kollege Informant bei @ZKB sagt, sagt vielleicht hat Thiam recht, Elfenbeinküste ist näher zur Schweiz als Pakistan. Könnten sich treffen in Mecca auf halber Distanz, beim Gottstein. Dort gibt es auch so gut wie keine Bäume.

      Ich auf jeden Fall mache jeden Tag einen Spaziergang im Wald. Damit übe ich mich im Bäume sehen, das ist gut fürs Hirn.
      Sonst riskiert man vor lauter Wald die Bäume nicht mehr zu sehen.

      Auf jeden Fall alle sind Nichtskönner und Pfeiffen bei @CS und @UBS (auch @ZKB). Hab’isch schon immer gesaagt.

    • Super Kommentar und überhaupt in keiner Weise rassistisch sondern sehr, sehr Realistisch.

    • @ Hans von Atzigen

      Genau. Ein Nationalökonom der alten Garde. Ich bin bereit für den Einsatz!

  76. Zwei Kapitäne erwiesen sich als kleines Licht
    Weil drei Bäume erschwerten die freie Sicht
    Auf der Straße war das Spektakel noch bunter
    Jetzt müssen ein paar Granden runter.
    Thiam war keine gute Wahl
    Dem Finanzplatz wird er nun zu Qual.

  77. Wie krank ist das denn? Eine Bank und ein Finanzplatz im Abwärtsstrudel und zwei Topmanager im Streit um Bäume? Aber sofort in die Wüste schicken, das eitle Duo!

  78. Grosse Firmen können nur durch schlechtes Management oder mit IT zerstört werden. Die Credit Suisse will offensichtlich auf Nummer sicher gehen und macht es deshalb beiden.

  79. Der Komödienstadel ist vergleichsweise langweiliges Theater. Wahrscheinlich suchen sie nun im VR händeringend Äxgüsis und kleinrn Schuldigen.

  80. Dividiert man die mögliche Abgangsentschädigung von TT durch die Anzahl der durch „his girlfriend“ gepflanzter Bäume, kommt man auf einen Betrag in Millionenhöhe. Ein Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde wäre der Goldküste gewiss. Doch noch schöne Aussichten!

  81. Herr Rohner ist für die CS nicht mehr tragbar. Dieser Mann ist schon seit Jahren fällig. Sofortigen Rücktritt und keine falschen Äusserungen mehr von ihm.

  82. Beste Gelegenheit, endlich eine Frau an die Spitze zu stellen! Wir Frauen können genauso gut über Bäume streiten, nur länger.

  83. Der eitle Khan, der gescheiterte CEO Thiam und der ewig gestrige Blender- Bänkler Rohner sind so etwas von überflüssig! Entsorgt euch doch selbst, aber ganz schnell!
    Ich gebe euch sehr gerne eine Adresse, die es für euch ganz schnell erledigt- sozusagen als Bonus! Was für eine groteske Lachnummer ihr 3 Clowns abliefert, allesamt wie ihr da oben auf dem obersten Ast sitzt. Als Gespött werdet ihr in die Geschichte eingehen- zu Recht!

  84. Warum entscheidet ein Engländer über den Streit zwischen einem Afrikaner und einem Inder? Soll das eine Schweizer Bank sein?

  85. Wegen Bäumen? LMAO!!! What the fuck? LH, bitte ein bisschen mehr über die Investigo Jungs recherchieren. Fine ich irgend wie wesentlich wichtiger.

    Und das Memo übrigens auch, da ist irgend was faules dort!

    • Thiam könnte, wenn er nicht für die CS arbeiten würde, in der Schweiz nicht einfach so schnell ein Bankkonto eröffnen, da er als PEP eingestuft würde. Und so jemand ist CEO der CS!

  86. Hätte die Credit Suisse doch besser den Privatdetektiv P. Maloney engagiert (fragt doch mal bei SRF nach…)

    Schade und unprofessionell, dass T. Thiam und scheinbar auch seine Frau nicht mit Kritik umgehen können

  87. Beide sind dubiose Figuren, die ab jetzt, dem Bankenplatz massiv schaden. Viele Kunden der UBS oder CS machen sich ernsthafte Gedanken über die gemeinsame Zukunft – davon muss man ausgehen. Die beiden kindischen Multimillionäre sollen schnell verschwinden, sie werden keine Sozialhilfeempfänger werden.

  88. Irgendwie witzig und lustig dass man über Bäume und Beleidigungen diskutieren. Es geht hier vor allem primär über Beschattungen, unseriöse Akten und einen sehr, sehr unfähiger Person – >TT.

    Ist er noch CEO?

  89. … Khan muss doch jetzt sowieso zügeln. Damit er neben seinem neuen Chef wohnen kann. Vielleicht ins Tessin? Schon auch sehr lächerlich. So rächt sich eine braune Zunge.

  90. Echt jetzt? Das ist der Grund? Und sowas führt eine Bank?

    Da kommt mir nur noch ein Spruch in den Sinn: Ich bin heute so blöd, ich glaube ich könnte Amerika regieren.

    TT auf nach Amerika – dort brauchen sie solche Leute!

    • Amerika…?!

      Watch your words: der Mann passt vielleicht zu den Yanks, aber gehört sicher nicht nach Kanada!

      Etwas mehr Sorgfalt, bitte.

    • „…Ich bin heute so blöd, ich glaube ich könnte Amerika regieren…“

      Sie schulden mir eine Bildschormreinigung 🙂
      ROFL der war guuuut !

  91. Es wäre noch abzuklären, ob diese neu gepflanzten Bäume das schweizerischen Baurecht und das Recht der Gemeinde einhalten. Bsp. wenn zu nahe an der Grundstücksgrenze, dass Einverständnis des Nachbarn vorliegen muss, insbesondere bei hohen Bäumen.
    Lieber TT, diese Gesetze und noch ein paar mehr gibt es tatsächlich und bei Uneinigkeit sind diese anzuwenden.

    • 3 Meter Abstand gemäss ZGB, die Gemeinde oder Kanton können auch weniger Grenzabstand festlegen. Oder man deklariert es als Spalier aim, dann kann er direkt an die Grenze gesetzt werden.

      Habe es gerade hinter mir…

    • Grins da waren wohl beide mit soooo
      Pinatz wie Bauordnung und sooo übervordert.
      Logo sicher können die das Lesen,
      ob auch schnallen. Bei soviel dümmlicher
      Kinderei kann man davon ausgehen das ,
      das nicht der Fall sein dürfte.

  92. Khan scheint auch kein Kind von Traurigkeit zu sein. Privatleben und Berufsleben soll man trennen, soweit dies möglich ist. Sich direkt im Haus neben dem Boss einzunisten, muss man als Dummheit bezeichnen, die offenbar nicht mal seine Frau verhinderte bzw. verhindern konnte. Hat wohl mit ziemlich gut entwickeltem Ego zu tun. Jedenfalls kein guter Start bei der UBS.

  93. Haben wir in den Teppichetagen unserer Unternehmen nur noch Selbstdarsteller, die nur die eigene Tasche füllen können und sich um den Ruf der Unternehmungen und der Mitarbeiter einen Dreck kümmern?
    CS, UBS, Implenia usw.
    Es sind alle rasch zu entsorgt und den Nachfolger wird das Einkommen auf max 3 Mio. festgesetzt. Herr Rohner auch Ihre Zeit ist abgelaufen.
    Betreffend Körner finde ich keine Worte nur Filz, Filz, abtreten auf der Bühne ist angesagt.

  94. Körner wäre eine Katastrophe für die schon arg gebeutelte CS. Er hat Null Sozialkompetenz, wenig Ahnung vom Banking, ist kein Leader, schlechter Kommunikator und hat dazu einige gröbere persönliche Defizite

    • 100% einverstanden, aber nicht Körner.
      Für mich ist Orcel ein Kandidat, nachdem er ja nicht nach Spanien geht. Gäbe etwas Stimmung auf dem Bankenplatz.

  95. Die beiden Alphatierchen streiten sich wegen zwei Bäumchen im Garten und deshalb zahlt die CS IK mit Millionen aus inkl der gesperrten Aktien. Guys, das ist nicht euer Geld. Das ist das Geld der Kunden, kapiert ihr das?!?

    Und das segnet der VR auch noch ab!?!

    Dazu das negative Bild für den ganzen Finanzplatz, es lacht die Welt über den einst so stolzen Finanzplatz!

    🙁

  96. Schade wird das ganze jetzt ein wenig ins lächerliche gezogen. Ich denke der Fokus sollte bei den Tatsachen liegen, dass ein Executive einer Grossbank von 3 Leuten beschattet und bedroht wurde und dies auf Kommando von Thiam. Ich denke dass sollten die ausschlaggebenden Kriterien sein für weitere Handlungen. Ergo, Thiam raus.

  97. Da kommt einen doch das Lied „sie hei der Willhelm Tell ufgführt“ in den Sinn, oder der Song „Maschendrahtzaun“ von Stefan Raab. Wie penibel ist das denn? Eine Grossbank wird durchgeschüttelt wegen eines lapidaren Nachbarschaftsstreit. Fürwahr, beide nicht tragbar in Führungsrollen einer Grossbank.Axel Weber tut gut daran, sich die Einstellung von Hrn. Khan nochmals zu überlegen…

  98. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben – vor allem in Zusammenhang mit Urs Rohner und der CS. Aber es spricht vieles für einen weiteren Blattschuss von Lukas Hässig. Gratulation. Mit Khan gleich 2 Fliegen mit einer Klappe? Schön wärs.

  99. Durch die Übernahme der 2 Schweizer, könnte der Anglo-Sachsischen Einfluss runtergefahren werden und all die unnötigen Risiken, die ständig dort gefahren werden. Dann ändern wir den Namen des Instituts wieder auf Kreditanstalt und die Welt stimmt wieder

    • Kreditanstalt für Wiederaufbau oder was?

      ….und Herr und Frau Schweizerlein glauben alles sei bestens……
      ….wie kann man nur so naiv sein.
      ….Geld und Wohlstand können nur durch Arbeit und Leistung entstehen.
      Banken erzeugen aber keine Arbeit und Leistung sondern nur Kredit ohne
      eigene Ersparnisse, ohne Gelddeckung, und somit lediglich
      Scheinwohlstand mittels Schuldenbergen. Weil sich das Kreditschneeball-
      system der Banken und Notenbanken in der Nähe seiner maximalen
      Ausdehnung befindet, mussten die Zinsen parallel dazu über einen
      bereits längeren Zeitpunkt immer tiefer gesenkt werden, denn sonst wäre
      das Schneeballsystem schon längst zusammengekracht.
      So, und jetzt wird die Abkassiererei der Bankster logischerweise immer
      schmaler, bei tiefen Zinsen / Nullzinsen gibts nicht mehr viel, oder
      fast gar nichts mehr. Die durch das Kreditschneeballsystem erzeugten
      Schuldenberge lassen kaum noch höhere Zinsen zu, da Vielen bereits
      jetzt das Wasser bis zum Hals steht.

      Was versucht man?
      Mit Minuszinsen betreibt man direkten Diebstahl von den Kundenkonten.
      Das Wirtschaftswachstum wird auch nicht besser, wenn die Konten der
      Konsumenten durch Negativzins-Diebstahl weiter schrumpfen.
      Die wirtschaftliche Negativspirale wird sich langsam fortsetzen und
      sich allmählich vergrössern.
      Sobald Kreditnehmer nicht mehr zahlen können, erodieren auch die
      Einnahmen der Banken. Wenn dann das Eigenkapital der Banken zu gering
      wird, kommt auch deren Kreditvergabe ins stocken, die Negativspirale
      wird sich weiter vergrössern.
      Ein zurück in einem Kreditschneeballsystem gibt es nicht, deshalb wurde
      bereits Helikoptergeld von Professoren und Doktoren wie Hildebrand ins
      Spiel gebracht. Der Zusammenbruch ist garantiert, auch mit
      Gratiskrediten. Wozu noch arbeiten wenn das “Gratisgeld“ wertlos ist.
      Kaufkraftentwertung, Inflation bis Hyperinflation sind dann nur noch
      eine Zeitfrage. Wenn dann niemand mehr weiss, woran er ist wird nicht
      mehr investiert,

      Die Politik will davon nichts wissen und nichts hören. Sie beschäftigen sich im Bundeshaus lieber mit CO2-Steuern, Ölheizungsverboten und anderen neuen Gesetzen zur Einschränkung der Freiheit der Bevölkerung.

      Die aktuelle “Geschichten und Auswüchse“ der Banken und Notenbanken auf nationaler, wie auch internationaler Ebene, sowie einzelner Banker wie Vincence, Thiam, Khan, Rohner, Ermotti & Co…weisen darauf hin das diesese Finanzkartell langsam in die Phase des Zusammenbruchs gerät.

      Die Lügen und Zensur der Systemmedien passen auch haargenau zum Drehbuch.
      Thiam, Kahn, Rohner und Co. sind nur “Vorgeschobene“ und gehören letztlich auch nur zum “Kanonenfutter“ eines betrügerischen Finanzsystems, welches von dunklen unsichtbaren Elitefiguren im Hintergrund, betrieben wird.

    • Ablenkung mit unterhaltsamen Geschichten. Weltberühmte Strategie der Mächtigen, die die Mainstream-Medien lenken.

    • Der Klimawandel steht vor der Tür, und wir reden hier über eine dusslige Regionalbank, die quartalsmässig irgendwelche Probleme hat. Bäume pflanzen war in letzter Zeit das sinnvollste, was die Geschäftsführung vollbrachte.

  100. Die Verantwortlichen der Gemeinde, die TT den Schweizer Pass ermöglichen, sollten namentlich, mit Foto auf allen Titelseiten der Zeitungen und in der Tagesschau erwähnt werden.

  101. Wenn pakistanische Mentalität auf die Kultur der Elfenbeinküste trifft entsteht offensichtlich ein speziell explosiver und unkontrollierbarer Mix, welcher sehr schnell weiter esklaliert.

    Dies passt definitiv nicht zur Schweizer Kultur.

    Der Reputationsschaden für CS und für den Finanzplatz Schweiz ist enorm – Aktionäre CS und Kunden CS sind in Rage. Sie können nur noch die Konsequenzen ziehen.

    Ich denke hier sollten alle involvierten Schauspieler umgehend abtreten und soliden Schweizer Bankangestellten Platz machen.

    • Khan hat eine Schweizer Mutter und wurde auch in der Schweiz sozialisiert. Er machte eine Lehre in Dübendorf, isst zwar kein Schweinefleisch und fastet während dem Ramadan, aber sonst ist er nicht sonderlich gläubig.
      Er ist Schweizer, mit einer Schweizer Ausbildung, da können Sie noch lange herbeireden bzw. schreiben, er passe nicht ins Schweizer Banking sondern in den Karakorum.
      TT ist eine andere Geschichte.

    • Leider ist das schon lange die Schweizer Bonikultur und kein seltener Einzelfall!

      Die Schweizer wollen halt auch mit den Angelsachsen mitspielen im Wettrennen um leistungslose Gewinne und haben ihre Kultur inkl. Sprache liquidiert zugunsten von einer Kultur der egoistischen Rücksichtslosigkeit, verpackt in schöne PP-Folien und smarte Slogans.

      Die Politik und die FINMA haben schon seit vielen Jahrzehnten diese Kultur gefördert, gehegt und gepflegt.
      Leider scheint dieses Gebaren nun alltäglich zu sein.

      So bleiben weder die Post noch die SBB verschont von solchen Egomanen.

      Die Schweiz wird daher wie die USA, Grossbritannien und Deutschland an dieser Kultur wirtschaftlich und gesellschaftlich zerfallen.

    • Heavy misconduct. Jeder „normale“ CS Mitarbeiter waere schon laengst rausgetreten worden.

    • Jawohl, bin gleicher Meinung. Wir können froh sein dass kein Inder darin verwickelt ist, sonst gäb es noch einen Kaschmirkrieg. LOL

    • @Leu

      Offensichtlich ist vor allem Ihr mit Pseudo-Kulturwissen verpackter Rassismus.

      Tipp: Es ist nicht die Hautfarbe oder der Familienname welche die Kultur eines Menschen prägt – sondern das eben kulturelle Umfeld z.B. Banker, Einkommensmillionäre, Schweizer etc.

    • @Leu: Du sprichst von Schweizer Kultur? ich lach mich Tot, die gibst schon seit den 90er Jahren nicht mehr. Oder kennst Du noch einen echten Schweizer welcher in einer Grossunternehmung CEO oder VRP ist? Ich rede von Managerlis und nicht von Unternehmer, die gibts schon noch–> siehe Peter Spuler.

    • @Staatsanwalt: Wenn sich ein Unternehmer aufführen würde wie ein Manager, wäre die Unternehmung schnell pleite.

  102. Was immer zwischen TT und Khan vorgefallen ist, das Verhalten von CEO TT zeigt exemplarisch, dass Manager, die sich mit der Kultur des Landes nicht auseinandersetzen wollen, fehl am Platz sind. Das war bei Brady bereits der Fall und es gäbe und gibt noch einige Beispiele. Wann merken diese „Top-VRs“ endlich, dass sie die Unternehmen so ins Verderben führen.

  103. Nun ich hab da so einen Verdacht das die Sache nicht von den Männern ausglöst wurde, sondern von den Frauen. Die Männer hätten doch echte Profi Security angeheuert welche International tätig sind. Eine Ehefrau die Sauer ist geht eher schnell ins Internt Goggeld Überwachung was auch immer und nimmt den erst besten! In diesem Fall diese Dedektei. Die Amateure sind aufgeflogen mit ihren Yps Badges und nun dürfen die Ehemänner das ganze ausbaden. Nur so eine Theorie und bewertet auch nicht Frauen.

  104. Wenn sich Herr Rohner erneut halten kann, wäre das ein ganz schlechtes Signal.

    Dieser ewige Sesselkleber muss endlich abgesetzt werden.

  105. Geld, Sex, Macht. Die Instinktiven Treiber eines jeden Mannes. So ist das halt. Aber die Bänkerli sind alles Hosenscheisser und keine Männer. Geht in den Sandkasten spielen und streitet euch um „Chlure“

  106. Man sollte auch nicht vergessen, wie IKs Aufstieg damals bei EY begann: mit Hilfe des CS Mandates und Meister!

    Dafür holte IK die Säge raus und machte sich ans Werk. Mit dem Druck der Grösse des CS Mandates und mit seiner guten Beziehung zu Meister machten beide einen schmutzigen Deal.

    Meister drückte bei EY IK als neuen Mandatsleiter durch, der Alte und Team wurden bei EY entfernt und Iqbal zum Partner befördert! 1. Ziel erreicht…..

    Dann übernahm er Initiativen von anderen auf EMEA Basis mit teils fragwürdigen Mitteln, liess diese ‘Mitstreiter’ hängen, kümmerte sich nur um sich persönlich und positionierte sich so auf EMEA Ebene.

    Folglich zu erkennen, dass er im Alter von bereits knapp über 30 gewisse ‘Tendenzen’ hatte und sich im Grunde genommen nie um das Schicksal anderer kümmerte, ja sie sogar gerne absägte ohne mit der Wimper zu zucken. Das war mehr als ein Kampf mit Ellenbogen.

    Was auch zu erkennen war: die Schuhe waren jedes Mal 2 bis 3 Nummern zu gross.

    Das machte er mit einem Schuss Eloquenz teilweise wett.

    Aber nun ist er definitiv an seinen Grenzen angekommen.

    Er schwärmte damals nur von einer Person, Boris Collardi, den er ja von früher noch kannte.

    Was TT machte, war dennoch unterirdisch und er wird wohl gehen müssen.

    Es zeigt auch, IK mag jetzt Opfer sein, aber er war oft auf der anderen Seite und hat Karrieren zerstört, einige Karrieren!! Zugunsten seiner eigenen!!

    Gemäss Garfield:

    Jedem das Seine, mir das Meiste!!

    • @B. Anker

      Ick – also I. K. – ist wohl eher wie ein unguided missile unterwegs.

      Genauso wie sein ehemaliger Boss, der Ivorer TT …

      PS: Sind Sie verwandt mit dem Maler?

  107. Nach der Wiederwahl von Lauber haben Nationalrat und Ständerat den Ruf des Finanzplatzes derart ramponiert, dass die Soap Opera TT/Kahn nur noch Beilage ist.

  108. Gestern hat es das Parlament ja vorgemacht: „Der Hauptverantwortliche wird geschützt“ und Lauber trotz all seinen Amnesien wiedergewählt.
    Somit ist das Szenario, dass TT vom VR geschützt wird und als Sieger vom Platz geht, nicht von der Hand zu weisen. Wir wissen nicht, welches Wissen TT über den VR hat, dass ihm eine gewisse Narrenfreiheit gibt….

  109. „Auf dem Spiel steht die CS – und wer dort die Macht hat.“ Verstehe, war auch klar. Hier geht es um den Machtkampf zwischen zwei Interessengruppen, den Franzosen und den Angelsachsen.
    Die Bäume, angeblichen Drohungen, Beschattungen etc. sind damit nur Beigemüse und kann man getrost vergessen.
    Die „Schweizer Bank“ wird auch weiterhin Bank Geschäfte betreiben.

    • ist es jetzt seine Freundin oder seine Frau? Nach seiner Scheidung wird er wohl finanziell noch im Krichgang sein sodass eine neue Ehe zur Zeit finanziell nicht drinn liegt. By the way who is TT girlfriend?

  110. Unfassbar: Am Anfang dieser Affäre stehen zwei Bäumchen. Und am Ende wird ein kleiner, boulevardesker und semi-professioneller Blog einen der einflussreichsten Wirtschaftskapitäne der Welt stürzen. Erfrischend und himmeltraurig gleichzeitig.

  111. Eine Frau pflanzt „drei frische Bäume“ und die nehmen gleich die ganze Seesicht. Es müssen sehr schnell wachsende Bäume gewesen sein.“Don’t mess with my wife“ ist eine wüste Drohung, nach welcher sich ein Spitzenbanker mit Nerven wie Drahtseilen „am Leben bedroht fühlt“.
    Klingt wie eine Folge aus Succession oder Suits… Wer schreibt diesen Drehbuch-Sch*iss?

    • „Don’t mess with my wife!“ und Khan hat bereits die Hosen gestrichen voll. Was für ein Weichling -Starbanker eben. Grosse Klappe und nix dahinter!

  112. CS Kunden und Aktionäre sind in Rage wegen dem CS Top Management.

    Finma und Politik müssen jetzt eingreifen und einen Bank Run zu vermeiden.

    Jetzt ist Holland in Not.

  113. Es kam, wie es kommen musste oder – frei nach Friedlich Schiller – der Mohr hat seine Schuld(igkeit) getan, der Mohr kann geh’n.

  114. Lieber Örs

    Du suchst einen neuen CEO? Ruf mich an! Ich kenne einen Psycho- und Soziopathen, der Euer Profil garantiert erfüllt!

    Tel +41 55 555 55 55

    Freundliche Grüsse
    Dein ergebener T S

  115. TT & seine Sippschaft kann heute die Koffer packen.

    Sie sollen sich vor Ihrem Abgang bei den Kunden der CS, bei den Mitarbeitern der CS und beim Schweizer Volk entschuldigen für das unsägliche Debakel, welches Sie mit der CS angestellt haben.

  116. … Wenn die Geschichte für den gesamten Finanzplatz Schweiz nicht so traurige Auswirkungen hätte, müsste man laut darüber lachen! Jetzt gibt es nur noch eins: weg mit den ausländischen, abzockenden, grössenwahnsinnigen, peinlichen Invasoren!! jetzt, sofort!!

  117. „UBS-Präsident Axel Weber hat gestern zu Bloomberg Khan nicht den Rücken gestärkt. Der Deutsche hielt sich alle Optionen offen.“

    FAKE NEWS wie üblich hier….

    Laut Bloomberg, via Finews:

    Diese Möglichkeit streitet Weber vehement ab. Die Bank habe ihre «Due Diligence» gemacht. «Wir sind sicher, dass wir den Wechsel nicht bereuen werden», so Weber. Was offenbar geschehen sei, «ist kein Thema für uns.»

    https://www.finews.ch/news/banken/38154-axel-weber-ubs-iqbal-khan-credit-suisse

    https://www.bloomberg.com/news/videos/2019-09-25/ubs-s-weber-on-economic-risks-negative-rates-central-bank-policy-video

  118. Einfach herrlich. Eine Frau und drei Bäume sind schuld. Frag mich bloss weshalb Thiam und Khan Alphatiere sein sollten. Die sind noch in der Pubertät und höchstens auf Gamma Stufe.

  119. Dr Axel Weber ist ein relativ differenzierter Mensch. Es ist erstaunlich, dass er auf so einen aufgeblasenen Blender und Wichtigtuer wie Iqbal Khan reingefallen ist.

    Dr Axel Weber muss sich wohl gut ueberlegen, ob er diese Fehlentscheidung korrigieren sollte.

    • Darf ich Sie korrigieren? Axel Weber von der UBS ist Professor (aber viel hat er bis jetzt auch noch nicht zustande gebracht trotz seiner Professur).

  120. Koerner… you gotta be kidding. Der hat bei der UBS rein gar nichts bewegt. Und vorher bei der CS auch nicht. Bitte nicht…

  121. … so sollte das geregelt werden. Kindergärtler Thiam und Khan davonjagen. Sie sind unmöglich geworden. Beide.
    Und Körner zum CS CEO machen bevor er dann Rohner ablöst. Nicht so schwierig.

  122. „Grosse Kunden vor allem in der Schweiz, darunter mächtige Pensionskassen mit viel bei der Bank, wollen Taten sehen.“
    Ich vermute jetzt mal, der einzige, der hier in dieser Soap wirklich Taten sehen will, ist Lukas Hässig. Dem Rest der Schweiz geht die Sache wohl am A… vorbei, Die Geschichte unterhält natürlich bestens und bietet Stoff für Kaffee- und Mittagspausen. Wenn die ersten Lacher dann vorbei sind, sind sich wohl alle einig, dass wir auf dem Finanzplatz grössere Probleme haben als die vermeintliche Fehde zweier Manager.

    • Der Schlussatz ist der beste ALLER Kommentare.
      Was und wieviel an Soll und Haben steckt nur schon in den beiden International aufgestellten Grossbanken UBS und CS.
      Dazu zwei Stichworte.
      1.Schweizer Hypothekarverschreibungen.
      Kaptalanteil Innland- Ausland.
      2.Gesamt-Kapitalzusammensetzung.
      Dazu Ergänzung zu 2.
      Spekulatiever Kapitalanteil.
      Und Realwirtschaftlichem real ertragsbasiertem
      Kapitalanteil.
      Das ganze auf dem Hintergrund einer
      Globalen Gesamzverschuldung von
      rund dem 4 fachen eines Global ,,BIP,,.
      Da tikt eine Megabombe, wieviel
      Sprengstoffanteil da wohl in der Schweiz
      lagern??? Schätze mal das weiss niemand so
      genau. Sehr wahrscheinlich entfallen da mehr
      als ,,nur,,das vierfache eines CH-BIP auf die Schweiz.
      Guet Nacht am Sächsi,wenn DAS Gesamtpaket(= Global) in die Luft fliegt.

    • Die soap wird höchstwahrscheinlich zur reality. Bestes Beispiel
      – – – > Pierin Vincenz und Patrick Giesel. Die können davon ein Lied singen…Natürlich bleiben die Probleme die selben aber wenigstens sind zwei schlechte Schauspieler von der Bildfläche. Der Einstieg in neue gute Rollen bleibt ihnen verwehrt.

      Und nun sind in der neuen soap Thiam und Khan.

      Weiter so Herr Hässig.